Corona-Lockerungen: Mann darf erstmals nach 2,5 Monaten seine Wohnung in Shanghai verlassen
Publiziert

Corona-LockerungenMann darf erstmals nach 2,5 Monaten seine Wohnung in Shanghai verlassen

Während der Rest der Welt versucht, mit dem Virus zu leben, hält China am Null-Covid-Ziel fest. Nun ist der chaotische Lockdown in Shanghai zu Ende. Die Menschen sind euphorisch.

1 / 7
Nachdem der Lockdown in Shanghai größtenteils aufgehoben wurde, strömen die Menschen ins Freie.

Nachdem der Lockdown in Shanghai größtenteils aufgehoben wurde, strömen die Menschen ins Freie.

REUTERS
Auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung.

Auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung.

REUTERS
Die Einwohnerinnen und Einwohner zelebrieren ihre neu gewonnene Freiheit.

Die Einwohnerinnen und Einwohner zelebrieren ihre neu gewonnene Freiheit.

REUTERS

Nach zwei Monaten hat die ostchinesische Hafenstadt Shanghai ihren kontroversen, teils chaotischen Lockdown weitgehend aufgehoben. Die meisten der 26 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner durften ihre Wohnungen am Mittwoch wieder verlassen. Geschäfte öffneten. Auch wurde öffentlicher und privater Verkehr mit Einschränkungen wieder aufgenommen. Ausgenommen sind nur noch Nachbarschaften, die wegen Infektionen als Risikogebiete abgeriegelt sind. Rund 200.000 Menschen sind noch weiter in Quarantäne, wie Staatsmedien berichteten.

«Es ist wirklich verrückt», sagte eine 43-jährige Deutsche, die erstmals wieder vor die Tür kam und es kaum fassen konnte: «Es herrscht ein geschäftiges Treiben. Als wenn nichts gewesen wäre.» Viele Läden hätten geöffnet. Es werde geputzt, ein wenig verkauft. «Es ist alles wieder zurück auf Start», fand die Deutsche. Die Bäume seien grün, der Frühling sei gekommen, das Wetter warm: «Es herrscht eine gewisse Euphorie.» In der Nacht sei gefeiert worden. Wie nach Silvester lägen Partyreste herum. «Wir sind im Jubel, Trubel und können es kaum einordnen.»

«Ich fühle mich, als wäre ich eine Ewigkeit abgeschnitten gewesen»

Sogar zweieinhalb Monate steckte Herr Zhou in seiner Wohnung fest. «Erst war ich genervt, unwillig, verwirrt und besorgt, doch dann habe ich mich schrittweise daran gewöhnt», sagte der 40-jährige Techniker. «Heute fühle ich mich, als wenn ich eine Ewigkeit abgeschnitten gewesen wäre.» Als Erstes habe er einen Zehn-Kilometer-Lauf gemacht. Auch wenn es weitere Ausbrüche geben werde, sollte es nie wieder zu einem derart langen Lockdown kommen, meinte Herr Zhou. «Die Regierung sollte die Lehren daraus ziehen und künftige Maßnahmen verbessern.»

Der Lockdown in dem Wirtschafts- und Finanzzentrum der zweitgrößten Volkswirtschaft war Ende März zunächst für fünf Tage über die Pudong-Seite östlich des Huangpu-Flusses verhängt worden. Doch wurden die Beschränkungen wegen der steigenden Infektionszahlen ausgedehnt und dauerten am Ende zwei Monate. Wegen unzureichender Lieferungen von Lebensmitteln, schlechter medizinischer Versorgung und teils chaotischer Verhältnisse hatte es heftige Kritik gegeben.

Auf dem Höhepunkt der Welle zählte Shanghai im April 27.000 neue Infektionen an einem Tag. Am Dienstag meldete die Metropole nur noch 15 neue Fälle – so wenig wie seit drei Monaten nicht mehr. Landesweit berichtete die nationale Gesundheitskommission nur 68 Neuinfektionen, davon 46 ohne Symptome.

China will nicht von seiner Null-Covid-Strategie abrücken

Während der Rest der Welt inzwischen versucht, mit dem Virus zu leben, hält das bevölkerungsreichste Land beharrlich an seiner rigorosen Null-Covid-Strategie fest. Mit der Ankunft der Omikron-Variante kämpft China seit März aber gegen die größte Corona-Welle seit Ausbruch der Pandemie vor mehr als zwei Jahren. Chinesische Wissenschaftler warnten, dass eine Lockerung ohne Beschränkungen zu 1,5 Millionen Toten in sechs Monaten führen könnte, da in China viele alte Menschen unzureichend geimpft sind.

Die Lockdowns und Quarantäne-Maßnahmen in vielen Metropolen und Regionen haben Chinas Wirtschaft stark abgebremst und globale Lieferketten unterbrochen. Die Shanghaier Regierung beteuerte, auf eine komplette Erholung hinarbeiten zu wollen und sich zu bemühen, «die Zeit und Verluste durch die Epidemie wiedergutzumachen». Viele Unternehmen in Shanghai und der Nachbarprovinz Jiangsu wollen bis Mitte Juni die Produktion wieder voll hochfahren.

(L´essentiel/DPA/job)

Deine Meinung

0 Kommentare