Späte Entschuldigung – Mann, der auf 2Pac schoss, hat sich gemeldet

Publiziert

Späte EntschuldigungMann, der auf 2Pac schoss, hat sich gemeldet

Heute wäre Tupac Shakur 40 Jahre alt geworden. Pünktlich zum Geburtstag gesteht ein zu lebenslanger Haft verurteilter Mann, dass er den Rap-Star 1994 überfallen hat.

Der Mord an Tupac Shakur konnte bislang nie aufgeklärt werden. (Bild: Keystone)

Der Mord an Tupac Shakur konnte bislang nie aufgeklärt werden. (Bild: Keystone)

Die New Yorker Polizei hat neue Ermittlungen zu einem Überfall auf den vor 15 Jahren in Las Vegas gewaltsam getöteten Rapper Tupac Shakur aus dem Jahr 1994 aufgenommen. Sie geht einem Online-Posting des wegen Mordes, Betrugs und weiterer Delikte zu lebenslanger Haft verurteilten Dexter Isaac nach, der den Rapper nach eigenen Angaben angeschossen und ausgeraubt haben will. Ein Polizeisprecher sagte am Mittwoch, wenn sich die Ermittler von der Echtheit des Postings überzeugt hätten, werde der Häftling vernommen.

Der Beitrag wurde auf der Website AllHipHop.com veröffentlicht. In dem Schreiben erklärt Isaac, er habe 2 500 Dollar von HipHop-Mogul James «Jimmy Henchman» Rosemond erhalten, um Shakur 1994 vor den Quad Studios in Manhattan auszurauben. Shakur erlitt damals Schussverletzungen, von denen er sich jedoch wieder erholte.

Tupacs Kette als Beweismaterial

In dem Posting beklagt sich Dexter Isaac über Jimmy Henchman, der ihn zu der Tat angestiftet haben soll. Henchman, zurzeit auf der Flucht vor den Justizbehörden, habe ihn fälschlich beschuldigt, ein Informant der Regierung zu sein. «Nun will ich einige Dinge aufklären, weil die Verjährungsfrist abgelaufen ist, und niemand angeklagt werden kann», schreibt Isaac aus dem Gefängnis. Eine Kette, die er bei dem Überfall erbeutet habe, besitze er noch. Sie könne als Beweis dienen.

Weiter entschuldigt er sich für die Tat, die er begangen habe: «Ich möchte mich bei Tupacs Familie entschuldigen und auch für die Fehler, die ich für diesen Arsch [Jimmy Henchman] gemacht habe.»

Durch mehrere Schüsse getroffen

Am 7. September 1996 wurde erneut auf Tupac geschossen, nachdem er sich mit dem Chef seines Plattenlabels, Suge Knight, und mehreren Freunden einen Boxkampf im MGM Grand Hotel in Las Vegas angesehen hatte. An einer roten Ampel fielen die Schüsse auf seinen schwarzen BMW 750i.

Vier Projektile durchschlugen die Reifen, fünf die Beifahrertür und drei zerschlugen die Fensterscheiben. Shakur wurde durch mehrere Schüsse getroffen, unter anderem in die Brust. Am 13. September erlag der Rapper schließlich im Krankenhaus seinen schweren Schussverletzungen. Die Tat konnte bislang nie aufgeklärt werden. Am 16. Juni 2011 wäre Tupac Shakur 40 Jahre alt geworden.

L'essentiel Online/dapd/bee

Deine Meinung