In Spanien – Mann schießt Hündin an, weil sie Mama wurde

Publiziert

In SpanienMann schießt Hündin an, weil sie Mama wurde

Weil sie sechs Welpen geworfen hatte, schoss ein Jäger eine Hunde-Mama nieder. Anschließend schleifte der Mann seinen Vierbeiner durch die Gegend. Ein Video zeigt den Vorfall.

Wie herzlos und grausam können Menschen eigentlich sein? Im Netz kursiert derzeit das Video einer Tiermisshandlung, das im spanischen Chantada aufgenommen worden sein soll und einfach nur sprachlos und traurig macht.

Die spanische Tierschutzorganisation «PACMA» veröffentlichte die schockierende Aufnahme, die von einer unbekannten Person gemacht wurde, auf Twitter und will damit auf die Tierquälerei aufmerksam machen.

Hunde-Mama durch Gegend geschleift

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Unbekannte auf einer Straße einem Mann nachläuft, der etwas an einer Schnur oder Leine hinter sich her schleift. Erst ist nicht genau zu erkennen, worum es sich dabei handelt.

Als die Person den Mann schließlich einholt, erkennt man auf dem Video, was dieser hinter sich her zerrt. Der Mann schleift einen schwer verletzten Hund durch die Gegend, der sich nicht mehr bewegen kann.

Der Vierbeiner ist mit Dreck und Blut verschmiert, ist aber noch am Leben. Der Mann zerrt ihn ohne Gnade über Steine und lässt ihn nur kurze Zeit später am Straßengraben liegen. Dann endet das Video.

Tierquäler ist Jäger

Laut der Tierschutzorganisation PACMA soll es sich bei dem Mann um einen Jäger handeln. Er soll seine Hündin kurz vor Beginn des Videos angeschossen haben, weil diese sechs Welpen geworfen hatte. Die Person, die die Tierquälerei filmte, dürfte den Schuss des Mannes gehört haben und ging der Sache auf den Grund. Nur kurze Zeit später fand er dann den Jäger und die Hunde-Mama.

Örtlichen Medienberichten und der Naturschutzorganisation «Libera» zufolge soll der Mann die Aktion damit verteidigt haben, dass er Jäger sei. Und als Jäger könne er immerhin erschießen, was er wolle, so der Tierhasser. Laut der Tierschutzorganisation «Mundo Vivo» konnten die sechs verlassenen Welpen und die Hunde-Mama gerettet werden. Sie befinden sich mittlerweile in einer Tierklinik, wo man sich um die Vierbeiner kümmert.

Tierschützer und zahlreiche User lassen ihrem Ärger in den sozialen Medien freien Lauf und fordern eine harte Bestrafung für den Mann. Für seine Aktion müsse er vor Gericht kommen, auch wenn er Jäger ist. Die Internetgemeinde hofft nun, dass die Behörden alles unternehmen, um die Identität des Mannes zu klären und Anklage wegen Tierquälerei erheben.

(L'essentiel/red)

Deine Meinung