Niederlanden – Mann will Hund von Autobahn retten und stirbt
Publiziert

NiederlandenMann will Hund von Autobahn retten und stirbt

Ein 39-Jähriger ist am Donnerstagabend auf einer niederländischen Autobahn von einem Auto erfasst und getötet worden. Sein Hund war offenbar an einer Tankstelle ausgebüxt.

Der Hund des Mannes war offenbar an einer Autobahntankstelle ausgebüxt.

Der Hund des Mannes war offenbar an einer Autobahntankstelle ausgebüxt.

Monika Skolimowska/Symbolbild

Vermutlich bei dem Versuch, seinen Hund einzufangen, ist ein 39-jähriger Deutscher auf einer Autobahn in den Niederlanden ums Leben gekommen. Der Mann sei Donnerstagabend auf der A58 bei Moergestel unweit von Tilburg angefahren worden und am Unfallort gestorben, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass er dem Hund auf die Autobahn hinterherrannte, nachdem dieser an einer nahe gelegenen Tankstelle aus seinem Wagen entwichen war.

Zur genauen Klärung des Unfallhergangs sei eine Ermittlung eingeleitet worden, teilte die Polizei mit. Zum Wohnort des Unfallopfers machte sie keine Angaben. Einsatzkräfte versuchten vergeblich, den Hund in einem Waldgebiet neben der Autobahn zu finden. Dass der Fahrer dem Tier nachgerannt war, hatten Zeugen berichtet.

(L'essentiel/DPA)

Deine Meinung