Kaili-Nachfolger: Marc Angel ist neuer Vizepräsident des Europäischen Parlaments

Publiziert

Kaili-NachfolgerMarc Angel ist neuer Vizepräsident des Europäischen Parlaments

LUXEMBURG/STRASSBURG – Der luxemburgische Europaabgeordnete Marc Angel wurde am heutigen Mittwoch zum Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments gewählt. Er tritt damit die Nachfolge der abgesetzten Europaabgeordneten Eva Kaili an.

Es ist offiziell: Marc Angel wird Nachfolger der wegen Korruptionsvorwürfen abgesetzten, stellvertretenden Parlamentspräsidentin Eva Kaili. Der Luxemburger war von seiner Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten als ihr Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments nominiert worden und hatte die Unterstützung der Mitte-Rechts-Fraktion EVP im EU-Parlament erhalten. Der 59-Jährige gehört derselben Fraktion an wie Kaili, bevor sie aus der Parteienfamilie ausgeschlossen wurde.

Nach seiner Wahl erhielt der sichtlich erleichterte Marc Angel einen herzlichen Applaus. «Ich bin stolz», erklärte er auf Twitter.

Der Sozialdemokrat trat gegen die Französin Gwendoline Delbos Corfield von den Grünen/Europäischen Freien Allianz (98 Stimmen) und die Italienerin Annalisa Tardino (185 Stimmen) von der rechtspopulistische ID-Fraktion an und erhielt im zweiten Wahlgang 307 Abgeordnetenstimmen. An Kailis Stelle wird nun Angel einer von 14 Vizepräsidenten der Volksvertretung. Er ist seit 2019 Europaabgeordneter.

Das Europäische Parlament hatte Kaili im Dezember kurz nach Bekanntwerden von Korruptionsvorwürfen gegen die 44-Jährige sowie weitere Verdächtige mit überwältigender Mehrheit abgesetzt. Der griechischen Politikerin und drei weiteren Beschuldigten werden Geldwäsche und Korruption vorgeworfen. Der Golfstaat Katar sowie Marokko sollen versucht haben, Entscheidungen im Europaparlament zu beeinflussen. Beide Länder weisen dies zurück.

Zu den Gratulanten zählt auch Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP), der der Ansicht ist, die Ernennung eines Luxemburger Politikers zum Vizepräsidenten des EU-Parlaments, beweise, wie wichtig die Rolle Luxemburgs sei und stärke zudem «unsere Glaubwürdigkeit auf der europäischen Bühne» In seinem Tweet zitiert er auch Christophe Hansen (EVP), der seit Januar 2022 Quästor im Parlament ist.

(afp/mc/cs)

Deine Meinung

1 Kommentar