Limpertsberg – Medizinzentrum bekommt Finanzspritze

Publiziert

LimpertsbergMedizinzentrum bekommt Finanzspritze

LUXEMBURG – Da freuen sich die Allgemeinmediziner im Ausbildungszentrum auf dem Limpertsberg: Das Ministerium für Hochschulwesen hat den Etat der Einrichtung verdreifacht.

Ausbildungsleiter Nico Haas will mehr Mittel in die Forschung stecken.

Ausbildungsleiter Nico Haas will mehr Mittel in die Forschung stecken.

Editpress

80 Allgemeinärzte haben in den vergangenen zehn Jahren auf dem Campus Limpertsberg ihr dreijähriges Studium abgeschlossen. Dennoch: Die Zukunft der Ausbildung in Allgemeinmedizin war nicht gesichert. Der Grund dafür lag vor allem an den größtenteils ehrenamtlichen Lehrkräften, von denen viele bald in den Ruhestand gehen. Jetzt werden die Mittel der Lehranstalt jedoch deutlich aufgestockt. «Von 180.000 Euro im Jahr 2015 erhöhen wir die Förderung auf 480.000 Euro in 2016 und 580.000 Euro in 2017», erklärt Hochschulminister Marc Hansen.

17 Lehrkräfte werden in einer Periode von vier Jahren ausgebildet werden. Ein besonderer Akzent soll auf die Forschung gelegt werden, die die Ausbildung einrahmen soll. «Auf diese Weise landen die Hausarbeiten der Studenten nicht nur in einer Schublade, sondern sind Teil der Forschungsprojekte», erklärt Ausbildungskoordinator Nico Haas.

Über die Schaffung einer eigenen Medizinerschule, die schon seit einiger Zeit gefordert wird, ist noch keine Entscheidung gefallen. Die Luxemburger Abgeordneten wollen im Frühling erneut darüber beraten. Im nächsten Jahr will das Ministerium dann verkünden, ob die Einrichtung entsteht oder nicht.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Deine Meinung