In Luxemburg – Mehrheit der Luxemburger sagt «Ja» zum Elektroauto

Publiziert

In LuxemburgMehrheit der Luxemburger sagt «Ja» zum Elektroauto

LUXEMBURG - Laut einer aktuellen Studie wären 58 Prozent der Bewohner bereit, ihr Auto gegen ein Elektrofahrzeug einzutauschen.

Die waschechten Luxemburger sind bereit für den Wandel.

Die waschechten Luxemburger sind bereit für den Wandel.

AFP

Weg mit den Benzinpumpen, her mit elektrischen Ladestationen: Für 58 Prozent der Einwohner von Luxemburg ist diese Veränderung denkbar. Das zeigt eine TNS-Ilres-Studie, die am heutigen Mittwoch veröffentlicht wurde. Während elf Prozent der Einwohner sagen, dass sie «bereit» sind, auf Strom zu wechseln und 16 Prozent «wahrscheinlich bereit» sind, dies zu tun, sind andere etwas vorsichtiger. Für etwa ein Drittel der Befragten wären nämlich bestimmte Bedingungen notwendig, die nicht in der Studie aufgeführt sind, bevor sie ihre Benzin- oder Dieselfahrzeuge in der Garage lassen würden.

Laut der Studie sind die Bürger des Großherzogtums insgesamt eher geneigt, sich für den Wechsel zu entscheiden: 42 Prozent stimmen zu. Bei den hier lebenden Ausländern sind es gerade einmal 26 Prozent. Wenig überraschend fällt das Ergebnis bei den über 65-Jährigen aus: 45 Prozent der Befragten sprechen sich gegen die Nutzung von Elektrofahrzeugen aus. Unter denen, die einen Umstieg tendenziell ablehnen sagen 35 Prozent, dass sie sich mit der Idee «ziemlich unwohl fühlen».

Kein Verbot in Sicht

Diese könnten sich aber vielleicht in den kommenden Jahren überzeugen lassen. So zumindest lautet das Ziel der Luxemburger Regierung. Seit dem 1. Januar 2017 profitieren Menschen, die ein emissionsfreies Fahrzeug kaufen, von einer Steuervergütung von 5000 Euro. Elektrische Ladestationen werden in den kommenden Jahren großflächig ausgebaut.

Doch selbst die schärfsten Kritiker der Elektromobilität müssen sich keine Sorgen machen. Im Gegensatz zu Frankreich, das bis 2040 den Verkauf von Benzin- und Dieselfahrzeugen beenden will, plant die luxemburgische Regierung derzeit kein vollständiges Verbot.

(jd/L'essentiel)

Deine Meinung