Doktor Sex: «Mein Freund fantasiert schräges Zeug!»

Publiziert

Doktor Sex«Mein Freund fantasiert schräges Zeug!»

Lou leidet am Kopfkino-Programm ihres Partners. Dieses beinhaltet von früh bis spät nur Sex. Soll sie sich trennen, um ihren damit verbundenen Stress loszuwerden?

von
Bruno Wermuth
Lous Freund fantasiert über Frauen, die ihm im Alltag begegnen. Lou ist das unangenehm. Dr. Sex weiss Rat.

Lous Freund fantasiert über Frauen, die ihm im Alltag begegnen. Lou ist das unangenehm. Dr. Sex weiß Rat.

Unsplash / Roberto Nickson

Frage von Lou (37) an Doktor Sex

Mein Freund hat die Angewohnheit, sich Frauen, denen er begegnet, nackt vorzustellen und zu fantasieren, wie es wäre, mit ihnen Sex zu haben. Egal, ob es sich um Arbeitskolleginnen, Nachbarinnen oder Verwandte handelt: In seinem Kopfkino geht es fast rund um die Uhr voll zur Sache.

Ich finde das abstoßend. Er findet, das sei kein Problem und sowieso würden dies alle Männer tun. Die Gedanken seien schließlich frei und er könne diese auch nicht abstellen. Solange er nicht wirklich fremdgehe, gebe es keinen Grund, mir Sorgen zu machen.

Wir sprechen offen darüber und auch über unseren Sex. Trotzdem leide ich unter seinen Fantasien. Ich dachte auch schon an Trennung, in der Hoffnung, meinen Stress so loszuwerden. Sind diese Fremdgedanken normal? Und führen sie nicht automatisch zum Fremdgehen?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Lou

Niemand kann mit Sicherheit voraussagen, wie eine Person einen bestimmten Außenreiz verarbeiten und darauf reagieren wird. Es ist daher auch nicht möglich, einen unmittelbaren Reiz-Reaktions-Zusammenhang zwischen den sexuellen Fantasien deines Freundes und seinem Handeln herzustellen. Vielleicht wird er Inhalte seines Kopfkinos irgendwann real erleben wollen – vielleicht auch nicht.

Wichtig ist, dass ihr im herzoffenen Gespräch bleibt. Und dafür braucht es Vertrauen, Wahrhaftigkeit und einen achtsam bewussten Umgang mit sich selbst und dem Gegenüber.

Die Gedanken sind frei!

Wie dein Freund richtig sagt, haben die Gedanken ein Eigenleben. Sie kommen und gehen wie Wolken am Himmel. Entscheidend ist, ob man sie aktiv bearbeitet – also sich ihnen widmet und sie weiterdreht – oder ob man sie vorbeiziehen lässt und ihnen keine Aufmerksamkeit schenkt.

Dein Partner scheint seine Fantasien richtiggehend zu pflegen. Er gibt ihnen Nahrung, was dazu führt, dass sie größer werden – wie ein Lebewesen, das man füttert. Dadurch läuft er Gefahr, dass sie ihm irgendwann entgleiten werden.

Ich denke, hier sollte er Vorsicht walten lassen. Vielleicht willst du ihm vorschlagen, die Sache einmal mit einer Fachperson anzuschauen? Meine Erfahrung aus der Sexualberatung zeigt, dass es sinnvoll ist, sich abzeichnende Probleme frühzeitig anzugehen und nicht zu warten, bis die Dinge aus dem Ruder laufen. Alles Gute!

Wie oft hast du Sexfantasien?

Dr. Sex

Bruno Wermuth ist Sexualberater und -pädagoge. Als «Dr. Sex» beantwortet er Fragen der L'essentiel- und 20 Minuten-Leser zur schönsten Nebensache der Welt.

Hast auch Du eine Frage? Nutze die Möglichkeit, Dich zu Deinem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Schicke Deine Frage per E-Mail an dr.sex@lessentiel.lu.

Antworten, die auch für andere LeserInnen von Interesse sein könnten, werden in dieser Rubrik veröffentlicht. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

0 Kommentare