Problemfälle bei PSG – Messi heftig in der Kritik – Ramos bald arbeitslos?
Publiziert

Problemfälle bei PSGMessi heftig in der Kritik – Ramos bald arbeitslos?

Für seine Leistungen in Paris wird Messi von den französischen Medien und den PSG-Verantwortlichen stark kritisiert. Außerdem machen sich die PSG-Bosse Sorgen um Sergio Ramos.

Das Talent von Lionel Messi ist unbestritten, dennoch kann der argentinische Superstar in der Ligue 1 noch überhaupt nicht überzeugen. Nun kommt es für Messi aber noch schlimmer, denn er wird von den französischen Medien, wie aber auch vom eigenen Boss scharf kritisiert.

Im Freitagsspiel der Ligue 1 gewann Paris Saint-Germain gegen den amtierenden Meister aus Lille mit 2:1. Messi hatte aber keinen Anteil am Erfolg von PSG. Denn der Stürmer wurde wegen einer «Vorsichtsmaßnahme» in der Pause von Trainer Mauricio Pochettino ausgewechselt. Danach drehte das Pariser Star-Ensemble ohne Messi noch das Spiel. Nach der Partie gab es für seine Leistung von «L’Équipe» eine Note 3 – 10 ist die Bestnote. Die französische Zeitung «Le Figaro» fand ebenfalls keine netten Worte für den Einsatz des Argentiniers. «Es waren 45 Minuten, die seines legendären Talents unwürdig waren. Er war unpräzise vor dem Tor und in seinen Pässen.»

PSG-Sportchef geht auf Messi los

Als wäre die Kritik von den französischen Medien nicht genug, mischen sich auch noch die PSG-Verantwortlichen ein und beklagen sich über die Südamerika-Reisen von Messi. Zur argentinischen Zeitung «Olé» sagte PSG-Sportchef Leonardo: «In diesen zwei Monaten hat er mehr Zeit mit seinem Nationalteam verbracht als hier. In der letzten Länderspielpause bestritt er drei Spiele und nun hat er Muskelprobleme. Seine Mitspieler Neymar sowie Di Maria waren auch viel mit ihren Nationalteams unterwegs, konnten aber in den Meisterschaftsspielen mit PSG überzeugen.»

Was passiert mit Sergio Ramos?

Ein weiterer Problemfall in Paris ist Sergio Ramos. Der 35-Jährige wechselte im Sommer von Real Madrid zu Paris Saint-Germain und konnte wegen Knie- und Wadenbeschwerden noch kein einziges Pflichtspiel absolvieren für PSG. Laut «Le Parisien» machen sich die Bosse deshalb Gedanken, ob sie den Vertrag mit dem ehemaligen Real-Captain gar auflösen sollen. Doch wegen des Vertrages bis 2023 mit dem Innenverteidiger wird eine Trennung vom ehemaligen Real- und Spanien-Captain nicht so einfach werden.

Des Weiteren äußert sich der Journalist Antón Meana im Podcast El Largueo zum Fall Ramos: «Es gibt viele Zweifel an der Verletzung von Ramos, und sie beeinträchtigt ihn emotional, weil sein Körper nicht reagiert.» Die genauen Umstände und die Schwere seiner Verletzungen seien rätselhaft. Mehrfach war zu hören, dass der Innenverteidiger vor seinem Debüt stehe. Der Journalist Meana hat dazu eine klare Meinung: «Das Wichtigste ist nicht, wann Ramos sein Debüt gibt, sondern ob er regelmäßig spielen kann. Ich bezweifle ernsthaft, dass wir ihn kurzfristig als Stammspieler bei PSG sehen wird.»

(L'essentiel/Anamaria Peyer)

Deine Meinung