Brandstiftung in Luxemburg – Minibus vor Taxizentrale abgefackelt

Publiziert

Brandstiftung in LuxemburgMinibus vor Taxizentrale abgefackelt

LUXEMBURG-STADT – Am gestrigen Sonntag ist nahe einer Taxizentrale ein Minibus in Flammen aufgegangen. Zwei Taxifahrer versuchten den Brand zu löschen.

Gegen 20.45 Uhr am gestrigen Sonntag erhielt die Feuerwehr einen Notrof wegen eines brennenden Fahrzeugs. Nach kurzer Zeit hatten die Feuerwehrleute den Brand gelöscht, der Minibus erlitt jedoch einen Totalschaden. Glücklicherweise konnten die Brandbekämpfer das Feuer unter Kontrolle bringen, bevor es auf umliegende Gebäude oder Fahrzeuge übergriff.

Im Zuge der Ermittlungen zur Brandursache meldeten sich zwei Taxifahrer, die zu dieser Zeit an der gegenüber befindlichen Taxizentrale Dienst hatten. Sie erzählten den Beamten, dass mehrere Scheiben des Busses eingeschlagen seien. Daraufhin hätten sie versucht den Brand mit einem Feuerlöscher zu ersticken – ein Versuch, der laut Angaben der Polizei «kläglich gescheitert» sei.

Nach der Befragung eines weiteren Zeugen hat die Polizei die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und Ermittlungen eingeleitet. Der Minibus wurde zu weiteren Untersuchungen beschlagnahmt.

(dix/L’essentiel)

Deine Meinung