«Man Down» – Minusrekord: Filmstart mit einem Zuschauer
Publiziert

«Man Down»Minusrekord: Filmstart mit einem Zuschauer

Zugegeben, «Man Down» ist auch nur in einem einzigen Kino im ganzen Land gezeigt worden. Trotzdem ist dieses Ergebnis ziemlich peinlich...

Screenshot YouTube

Die Einspielergebnisse von Filmen an ihrem Eröffnungswochenende sind wichtige Kennzahlen – für den weiteren Einsatz der Filme in den Spielplänen der Kinos ebenso wie für die Egos der Filmschaffenden. Vor allem Filme aus dem Sci-Fi und Fantasy-Lagern wie James Bond, Star Wars oder Harry Potter jagen sich immer wieder gegenseitig die Rekorde ab und spülen oft Hunderte Millionen Dollar in die Kassen.

Jetzt hat «Man Down» mit Shia LaBoeuf in Großbritannien eine weitere Marke gesetzt – und zwar, passend zum Filmtitel, ganz unten: Genau sieben Britische Pfund (8,19 Euro) soll der Film der Zeitung Guardian zufolge eingespielt haben: So viel kostete nämlich eine einzelne Eintrittskarte.

Warum so down?

Parallel zum digitalen Release wurde der Film tatsächlich in nur einem einzigen Kino gezeigt – und dort, im «Reel Cinema» in Burnley wollte auch nur ein einziger Mensch das Mystery-Drama sehen, in dem ein US-Marine nach seinem Einsatz in Afghanistan feststellt, dass seine Heimat genauso ein Kriegsgebiet ist wie der Wüstenstaat.

Viele Kritiker bemängelten, der Film wolle zu viel und erreiche damit am Ende nichts. Ob der einzelne Zuschauer in Großbritannien den Streifen bis zum Ende gesehen hat, ist nicht bekannt.

(L’essentiel/dpa)

Deine Meinung