Downhill-Rekord – Mit 167 km/h über die Geröllhalde

Publiziert

Downhill-RekordMit 167 km/h über die Geröllhalde

Markus Stöckl schafft in der chilenischen Atacama-Wüste den Geschwindigkeits-Weltrekord mit einem Serien-Mountainbike auf Schotter.

Imposant ist der Berg, imposant ist die Leistung: Markus Stöckl (42) hat sich in der chilenischen Atacama-Wüste ein weiteres Mal übertroffen. Der Österreicher stellte einen Geschwindigkeits-Weltrekord auf einem Fahrrad auf: Er erreichte ein Spitzentempo von 167,6 km/h – mit einem Serien-Mountainbike auf Schotter.

2011 war der Tiroler Downhill-Experte bereits mit 164,95 km/h über den Vulkankegel des Cerro Negro in Nicaragua gebrettert. Dieser Rekord reichte ihm aber nicht. «Dieser Lauf war nicht lustig genug, es war keine richtige Herausforderung. Als ich aus Nicaragua wieder zu Hause war, habe ich gleich angefangen, nach einem neuen Berg zu suchen. schließlich haben wir den hier in Chile gefunden», sagte «Max».

Nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung machte sich Stöckl im Dezember 2016 auf nach Chile, zu einem Hang mit einer Neigung von 45 Grad im Startbereich und einer 1200 Meter langen Piste. Für bestmögliche Sicherheit waren ein Spezialanzug, ein Airbag und ein eigens konstruierter zweiteiliger Helm Pflicht. Auf Top-Speed beschleunigte der Weltrekordhalter nach elf Sekunden und rund 650 Metern Fahrt.

Tränen in den Augen

Nach dem Höllenritt wurde der Downhiller von den Emotionen überwältigt: «Wir haben zwei Jahre auf diesen Tag hingearbeitet, um auf diesem Berg zu stehen. Wir hatten schon am Start Tränen in den Augen. Das war sehr emotional. Jetzt möchte ich nach Hause zu meiner Familie und meine Tochter aufwachsen sehen!»

Rückblickend konstatierte Stöckl: «Es war total anstrengend, obwohl die Fahrt insgesamt nur 20 Sekunden gedauert hat. Das Gefühl kann ich gar nicht in Worte fassen. Auch wenn du genau weißt, es wird jetzt vielleicht nur 10, 15 km/h schneller als im letzten Trainingsrun – ganz oben am Gipfel zu stehen, hinunterzuschauen und das Adrenalin zu spüren, war ein sehr bewegender Moment!»

(L'essentiel/hua)

Deine Meinung