Überschwemmungen – Mit dem Schnee kommt das Wasser

Publiziert

ÜberschwemmungenMit dem Schnee kommt das Wasser

GROßREGION - Die einen quälen sich durch den Schnee, die anderen haben mit steigenden Pegelständen zu kämpfen. So ist in Remich die Moselpromenade überschwemmt.

In Remich ist die Mosel über die Ufer getreten.

In Remich ist die Mosel über die Ufer getreten.

Jean-Pierre Schengen

Durch die Schneeschmelze der vergangenen Tage steigen an der Mosel die Pegelstände. In Remich lag der Pegel am Donnerstag um 14 Uhr bei 4,95 Metern. Zum Vergleich: Vor einer Woche betrug er rund 3,60 Meter. Auch wenige Kilometer weiter, in Stadtbredimus, ist Hochwasser angesagt. Ist die Mosel an dieser Stelle im Durchschnitt 2,20 Meter hoch, liegt der Stand derzeit bei knapp sechs Metern. Für Freitagmittag wird dort mit einem Stand von 6,60 Meter gerechnet.

Ob sich die Situation am Wochenende verschärft oder nicht, hänge von der Wetterlage ab, sagte André Weidenhaupt, Leiter des luxemburgischen Wasseramts, am Donnerstag gegenüber «L'essentiel online». «Mit den Schneefällen vom Mittwoch haben wir uns sozusagen eine Reserve angelegt. Sollte es schnell tauen, geschieht das gleiche, als würde ein starker Regen niedergehen». Derzeit seien die Behörden wachsam, jedoch nicht in Alarmstellung.

Die Schifffahrt ist auf Mosel derzeit eingestellt. In Trier rechnet das Wasser- und Schifffahrtsamt damit, dass der Höchstpegel in der Nacht von Freitag auf Samstag erreicht wird, vier Stunden vorher werde dies in Perl der Fall sein. Die Wehre seien derzeit abgesenkt, so dass die Mosel frei fließen könne.

Saarbrücker Stadtautobahn gesperrt

Auch auf der Saar verkehren derzeit keine Schiffe. In Saarbrücken ist die Stadtautobahn wegen der Überschwemmungen gesperrt. Der Pegel erreichte bereits am Mittwochabend den kritischen Stand von 3,80 Meter.

(ks/L'essentiel online/dpa)

Pegel aktuell

Auf der Internetseite www.inondations.lu können die aktuellen Pegelstände abgelesen werden.

Deine Meinung