«Strandoutfit» – Model sorgt mit «Corona-Bikini» für Erregung

Publiziert

«Strandoutfit»Model sorgt mit «Corona-Bikini» für Erregung

Die russische Influencerin und Eishockey-Spielerin Yulia Ushakova erlaubte sich jetzt einen Scherz, der mächtig nach hinten losging: Sie bastelte sich einen Bikini aus Atemschutzmasken.

Zwei Filtermasken bedecken ihre Brüste, eine OP-Maske verbirgt ihre intimste Stelle – so freizügig zeigt sich die Influencerin, Moderatorin und Eishockey-Spielerin Yulia Ushakova (29) aus der westsibirischen Stadt Tjumen aktuell auf Instagram. Das selbstgebastelte «Strandoutfit» betitelte die Blondine dann auch noch als neuen Trend für die Badesaison 2020.

Mehr brauchte es in Zeiten der Corona-Krise, in denen Krankenhäuser, Ärzte und Pflegepersonal weltweit mit akuten Engpässen bei Schutzausrüstung zu kämpfen haben, nicht für einen ausgewachsenen Shitstorm. Der Schutzmasken-Bikini bringt selbst die eingefleischte Fangemeinde der Sportlerin zum Brodeln. Für viele Instagram-User ist Ushakovas Outfit ein absolutes Unding.

Ein Follower schreibt aufgebracht: «Es gibt einen globalen Mangel an Masken. Dies ist der schlimmste Witz, den ich in diesen schrecklichen Tagen gesehen habe.» Eine andere Userin schlägt in die selbe Kerbe: «Die Pflegeteams haben keine Masken und Leute wie du machen sich einen Spaß daraus. So eine Schande! Bitte ein bisschen mehr Respekt.» Zahlreiche andere Kommentatoren drücken ihren Unmut mit eindeutigen Emojis aus.

(L'essentiel)

Deine Meinung