In Luxemburg – Mudam zeigt wieder Kunst aus aller Welt

Publiziert

In LuxemburgMudam zeigt wieder Kunst aus aller Welt

LUXEMBURG – Das Mudam hält auch im kommenden Jahr viele Leckerbissen für Kunstfans bereit. Einen Grund zum Feiern bietet das zehnjährige Bestehen im Juli.

Es wird bunt, nachdenklich und kritisch. Die Besucher erwarten im Mudam auch im kommenden Jahr wieder viele interessante Ausstellungen, Veranstaltungen und Begegnungen mit Künstlern aus aller Welt.

Los geht der Ausstellungsreigen mit der neuen Schau «Geography of Time» von Fiona Tan aus Indonesien. Gezeigt werden Foto- und Videoinstallationen (20. Februar bis 28. August). Der Franzose Damien Deroubaix thematisiert in «Picasso et moi» den Einfluss des großen Malers auf sein eigenes Werk (20. Februar bis 29. Mai). Der Flame Wim Delvoye und die Spanierin Cristina Lucas stellen ihre Kunst dann ab Juli und ab Oktober im Mudam aus.

Feier für zehn Jahre Bestehen

In der großen Glashalle wird sich Sarah Oppenheimer aus den USA vom 20. Februar bis zum 29. Mai mit ihrer Arbeit vorstellen. Ihr Werk bewegt sich zwischen Kunst und Architektur. Die laufende Ausstellung «Eppur si muove» findet vom 9. Mai bis zum 4. September ihre Fortsetzung im Pariser Musée des arts et métiers. Vom 27. April bis zum 22. Mai ist es dann Zeit für die Biennale Design City. Die vierte Ausgabe steht unter dem Titel «design is (not) art».

Das Mudam wurde im Juli 2006 eröffnet und veranstaltet anlässlich des Jahrestages am 2. und 3. Juli Tage der offenen Tür. Zudem wird auch das 20-jährige Bestehen des Casino-Museums in der Oberstadt begangen: In einem Performance-Projekt zeigen Pirici&Pelmus Werke aus Kunst und Geschichte mit Fokus auf das Großherzogtum. Die Performance ist im März zur Wiedereröffnung des Casinos – und vom 2. bis zum 10. Juli im Garten der Skulpturen zu sehen.

Bei den Besucherzahlen verzeichnet das Mudam ein Plus: In den ersten neun Monaten des Jahres 2015 kamen acht Prozent mehr Kunstfreunde als im Vorjahreszeitraum – insgesamt werden es dieses Jahr an die 90.000 werden, ein neuer Rekord. Seit der Eröffnung haben sich 750.000 Menschen Kunst im Mudam angeschaut. Das gesamte Programm ist auf der Internetseite des Mudam zu finden.

(sop/L'essentiel)

Deine Meinung