Reagiert auf Steuerreform – Musk lässt Twitter über Aktien-Verkauf abstimmen
Publiziert

Reagiert auf SteuerreformMusk lässt Twitter über Aktien-Verkauf abstimmen

Ein Aktienverkauf sei die einzige Möglichkeit für ihn, steuerpflichtig zu werden, sagt der Gründer der E-Auto-Firma. Er will sich an das Ergebnis der Umfrage halten.

Tesla-Gründer Elon Musk hat seine Anhänger auf Twitter über den Verkauf von 10 Prozent seiner Aktien an dem US-Elektroautokonzern abstimmen lassen. «In letzter Zeit wird viel über nicht realisierte Gewinne als Mittel zur Steuervermeidung gesprochen», schrieb der Multimilliardär am Samstag in dem Onlinedienst. «Daher schlage ich vor, 10 Prozent meiner Tesla-Aktien zu verkaufen.» Musk versprach, sich an das Abstimmungsergebnis zu halten.

Er beziehe weder ein Bargehalt noch Boni, erklärte Musk. Deshalb sei der Verkauf von Aktien die einzige Möglichkeit für ihn, steuerpflichtig zu werden. Seine 62 Millionen Follower konnten bei der Twitter-Umfrage mit Ja oder Nein abstimmen. Bis Sonntagmorgen hatten knapp 57 Prozent von 2,8 Millionen Teilnehmenden mit Ja votiert.

Der Unternehmer schien damit auf einen Vorschlag der US-Demokraten für eine Steuerreform abzuzielen. Sie wollen Superreiche in den USA stärker besteuern und haben dabei deren Wertpapiere in den Blick genommen. Bislang werden in den USA Steuern nur beim Verkauf von Aktien fällig.

Laut Bloomberg besaß Musk Ende Juni etwa 17 Prozent der Tesla-Aktien im Wert von mehr als 208 Milliarden Dollar. Mit einem geschätzten Vermögen von 338 Milliarden Dollar gilt der Tesla-Gründer als der reichste Mann der Welt.

(L'essentiel/AFP/chk)

Deine Meinung