Hunderte Familien betroffen : Mysteriöse Darmkrankheit breitet sich in Nordkorea aus
Publiziert

Hunderte Familien betroffen Mysteriöse Darmkrankheit breitet sich in Nordkorea aus

Gut einen Monat nach der erstmaligen Bestätigung eines Corona-Ausbruchs im Land hat Nordkorea die Verbreitung einer ansteckenden Darmkrankheit gemeldet.

1 / 3
Kim Jong Un habe angeordnet, die «Epidemie zum frühestmöglichen Zeitpunkt» einzudämmen, wie Staatsmedien berichten. 

Kim Jong Un habe angeordnet, die «Epidemie zum frühestmöglichen Zeitpunkt» einzudämmen, wie Staatsmedien berichten. 

imago images/Xinhua
Erst vor wenigen Wochen gab Nordkorea bekannt, dass es auch von der Corona-Pandemie betroffen ist. 

Erst vor wenigen Wochen gab Nordkorea bekannt, dass es auch von der Corona-Pandemie betroffen ist. 

imago images/Xinhua
Im Mai besuchte «der Führer» das Hauptquartier für Seuchenprävention und rief zu schnellem Handeln im Bezug auf die Corona-Pandemie auf.

Im Mai besuchte «der Führer» das Hauptquartier für Seuchenprävention und rief zu schnellem Handeln im Bezug auf die Corona-Pandemie auf.

IMAGO/Xinhua

Nordkorea hat am Freitag den Befall von mehreren Hundert Familien mit einer nicht näher identifizierten Darmkrankheit vermeldet. Machthaber Kim Jong Un rief die Behörden laut dem Staatssender KCNA auf, die Epidemie in der Provinz Süd-Hwanghae «schnellstmöglich» zu beenden. Kims Schwester Kim Yo Jong überbrachte Medizin, um den Betroffenen zu helfen. Nach den ersten Statistiken waren 1600 Menschen von der Darmkrankheit betroffen.

Die Berichte lösten Mutmaßungen aus, es könnte sich um Cholera oder Typhus handeln. Die aktuelle Krankheit verbreitet sich, während das Land bereits durch die Corona-Pandemie geschwächt ist.

Am 12. Mai gab Nordkorea die ersten Corona-Fälle bekannt. Kim Jong Un sagte, er werde ein «maximales Notfallsystem» gegen die Krankheit selbst anführen. Dennoch breitete sich das Virus unter den 25 Millionen nicht geimpften Einwohnern und Einwohnerinnen des Landes rasch aus. Es wurden laut Staatsmedien 4,5 Millionen Fälle von «Fieber» und 73 Todesfälle gezählt.

(L´essentiel/DPA/fos)

Deine Meinung

0 Kommentare