Australien: Mysteriöse Krankheit stellt Forscher vor Rätsel 

Publiziert

AustralienMysteriöse Krankheit stellt Forscher vor Rätsel 

Eine neue Krankheit bei Meeresschildkröten in Australien greift die Panzer an, sie werden quasi «aufgefressen». Und Unwetter führen zu Nahrungsmittelknappheit bei den Tieren.

1 / 10
Eine bisher unbekannte Krankheit hat Schildkröten an der australischen Sunshine Coast befallen.

Eine bisher unbekannte Krankheit hat Schildkröten an der australischen Sunshine Coast befallen.

University of the Sunshine Coast
Dabei wird der Panzer der Tiere weich und löst sich beinahe auf. Im Bild ist Timothy zu sehen.

Dabei wird der Panzer der Tiere weich und löst sich beinahe auf. Im Bild ist Timothy zu sehen.

University of the Sunshine Coast
Tierschutzorganisationen meldeten im März eine Rekordzahl von 99 Notfällen.

Tierschutzorganisationen meldeten im März eine Rekordzahl von 99 Notfällen.

University of the Sunshine Coast

Sorge um die Meeresschildkröten an der australischen Sunshine Coast: Immer mehr Reptilien werden von einer mysteriösen Krankheit befallen. Der Panzer der Tiere wird dabei aus noch unbekannter Ursache angegriffen und quasi «aufgefressen», wie der Sender 9News am Mittwoch unter Berufung auf Experten berichtete. Bisher sei noch völlig unklar, ob das Leiden durch Viren, Bakterien, Parasiten oder Schadstoffe verursacht werde.

Tierschutzorganisationen meldeten im März eine Rekordzahl von 99 Notfällen. Timothy, eine grüne Meeresschildkröte, ist eine der letzten, die von «Turtles in Trouble Rescue», einer neuen Partnerschaft zwischen der University of the Sunshine Coast und freiwilligen Meeresrettern, gerettet wurde.

Teilweise Gerippe der Panzer sichtbar

Erstmals sei die Krankheit im vergangenen Jahr bei Meeresschildkröten in den Gewässern von Hervey Bay 300 Kilometer nördlich von Brisbane festgestellt worden. Forschende und Tierschützerinnen und Tierschützer versuchen derzeit zu ergründen, was der Auslöser ist. Bei den betroffenen Tieren werden Teile des Panzers weich und schwammartig, sodass manchmal sogar die Knochen freiliegen.

Krankheit bislang unbekannt

Es sei das erste Mal, dass die rätselhafte Krankheit bei Meeresschildkröten dokumentiert worden sei, zitierte die Nachrichtenagentur AAP Kathy Townsend von der University of the Sunshine Coast. «Die Daten, die unsere Retter sammeln, wenn sie auf Notrufe zu Strandungen reagieren und Gesundheitschecks an den Schildkröten durchführen, sind unerlässlich, um festzustellen, was vor sich geht und wie die Schildkröten sich mit dieser Krankheit infizieren», sagte sie.

Auch Timothy wurde untersucht und betreut. Heilen konnten ihn die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht, aber trotz der Bedenken über seine Gesundheit ließen sie ihn wieder frei. Dies, nachdem er einen Schwimmtest bestanden hatte, um sicherzugehen, dass er keine Probleme mit dem Auftrieb haben wird.

Unwetter führen zu Nahrungsknappheit

Die Meeresschildkröten in der Region leiden zudem nach den kürzlichen verheerenden Überschwemmungen an der Ostküste unter Nahrungsmangel. Sedimente, die während der extremen Niederschläge aus Flüssen und Bächen ausgewaschen wurden, hätten Seegraswiesen erstickt und somit die Qualität und Quantität der Hauptnahrungsquelle der Schildkröten deutlich beeinträchtigt, sagte Townsend.

«Meeresschildkröten verbringen normalerweise den Sommer damit, sich zu mästen, bevor das Seegras jährlich im Winter abstirbt, aber die Überschwemmungen haben dies beeinträchtigt, was zu einer schlechten Gesundheit der Schildkröten und zu mehr Strandungen geführt hat.»

Meeresschildkröten können Hunderte Kilogramm wiegen und laut der «Turtle Foundation» vermutlich an die 100 Jahre alt werden. In den Gewässern von Queensland leben sechs Arten. Alle gelten als bedroht.

(DPA/pco)

Deine Meinung

0 Kommentare