Presseschau – «Nach dem Drama ist vor dem Drama»

Publiziert

Presseschau«Nach dem Drama ist vor dem Drama»

Die internationalen Medien sind sich nach dem «Nein» zu den EU-Sparvorgaben einig: «Jetzt beginnen Griechenlands Probleme erst richtig.»

TOPSHOTS
A man holds a Greek national flag as he celebrates in front of the parliament on July 5, 2015 in Athens after early results showed those who rejected further austerity measures in a crucial bailout referendum were poised to win. Greek voters headed to the polls July 5 to vote in a historic, tightly-fought referendum on whether to accept worsening austerity measures in exchange for more bailout funds, in a gamble that could see the country crash out of the euro.FP PHOTO /IAKOVOS HATZISTAVROU

TOPSHOTS
A man holds a Greek national flag as he celebrates in front of the parliament on July 5, 2015 in Athens after early results showed those who rejected further austerity measures in a crucial bailout referendum were poised to win. Greek voters headed to the polls July 5 to vote in a historic, tightly-fought referendum on whether to accept worsening austerity measures in exchange for more bailout funds, in a gamble that could see the country crash out of the euro.FP PHOTO /IAKOVOS HATZISTAVROU

AFP/Iakovos Hatzistavrou

Bei dem Referendum über die Forderungen der internationalen Gläubiger haben laut offiziellem Endergebnis 61,31 Prozent der Griechen mit Nein gestimmt. Die Griechen unterstützten damit klar das Vorgehen der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras im Schuldenstreit mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die Regierung in Athen hatte für ein «Nein» geworben und argumentiert, damit würde sie gestärkt in neue Verhandlungen mit den Geldgebern gehen. Tspiras forderte nach dem Erfolg beim Referendum Zugeständnisse der internationalen Geldgeber. Die internationale Presse zweifelt an einer baldigen Einigung und befürchtet den Grexit (siehe Bildstrecke).

(L'essentiel)

Deine Meinung