Prävention – Nach dem Suizid-Versuch ist Reden Gold

Publiziert

PräventionNach dem Suizid-Versuch ist Reden Gold

LUXEMBURG - Wenn alle Anzeichen auf einen Selbstmordversuch deuten, sind die Angehörigen der suizidgefährdeten Person gefragt. Denn sie müssen die Signale rechtzeitig erkennen und interpretieren.

In vielen Selbstmord-Fällen ist auch der sogenannte Werther-Effekt im Spiel. Suizide, über die in den Medien ausführlich berichtet werde, lösten Nachahmungstaten aus, so Marie-Jeanne Bremer vom Centre d’Information et de Prévention. (Bild: dpa)

In vielen Selbstmord-Fällen ist auch der sogenannte Werther-Effekt im Spiel. Suizide, über die in den Medien ausführlich berichtet werde, lösten Nachahmungstaten aus, so Marie-Jeanne Bremer vom Centre d’Information et de Prévention. (Bild: dpa)

Nach der jüngsten Suizid-Serie am Walferdinger Bahnhof wird die Frage nach der Selbstmord-Prävention wieder aktuell. 700 Suizidversuche werden in Luxemburg jährlich registriert, betroffen sind meistens Männer. Wenn jemand sich selbst töten will und ins Krankenhaus eingeliefert wird, kümmern sich Ärzte und Psychologen um ihn. Doch es besteht die Gefahr, dass es nicht bei einem misslungenen Selbstmordversuch bleibt.

Um dem vorzubeugen, ist das Centre d’Information et de Prévention in Luxemburg-Stadt gefragt. Für Marie-Jeanne Bremer, Psychologin und Leiterin des Zentrums, ist es vor allem wichtig, dass das Umfeld der gefährdeten Person reagiert. «Es ist von Bedeutung, dass die Familie, Freunde und Kollegen der suizidgefährdeten Person zuhören. Dadurch tragen Angehörige dazu bei, dass die gefährdete Person sich aktiv an einer Behandlung beteiligt, um einen erneuten Selbstmordversuch zu verhindern», sagt sie.

Signale sind wichtig

Angehörige sollten vor allem auf Signale achten, die von der Person ausgehen - Selbstverweigerung etwa oder spürbares Schweigen. «Unsere Informationsveranstaltungen helfen nahestehenden Menschen, diese Anzeichen zu erkennen und sie besser zu interpretieren», so Bremer.

Das beste Rezept für die Selbstmord-Prävention bleibt der Psychologin zufolge der Dialog, bei dem die Person sich selbst einschätzen kann. Es sei besser, den misslungenen Selbstmordversuch in Erinnerung zu bringen als darüber zu schweigen.

L'essentiel Online mit PaT

Das Centre d’Information et de Prévention organisiert am Dienstag im Rahmen der 5. Nationalen Tage der Suizid-Prävention einen Runden Tisch in der Abtei Neumünster , 28, rue Münster L-2160 Luxembourg

Das gesamte Programm kann hier heruntergeladen werden

Deine Meinung