Wichtiges Gemälde – Nationalmuseum zählt auf die Hilfe der Luxemburger

Publiziert

Wichtiges GemäldeNationalmuseum zählt auf die Hilfe der Luxemburger

LUXEMBURG – Jetzt sind die Bürger gefragt: Das Nationalmuseum hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um ein historisches Gemälde nach Luxemburg zurückzuholen.

Crowdfunding für die Kultur: Das Nationalmuseum für Kunst und Geschichte will mit der Unterstützung der Luxemburger ein besonderes Kunstwerk erwerben. Das Gemälde «Vue sur le château de Larochette» («Blick auf die Burg von Fels») des Künstlers Barend Cornelis Koekkoek, auch der «Prinz der Landschaftsmalerei» genannt. Das Bild gehört einem deutschen Sammler dessen Identität geheim ist.

«Das ist eine beispiellose Operation in Luxemburg», erklärt Michel Polfer vom Nationalmuseum. «Es ist das erste Mal, dass eine solche Kampagne ins Leben gerufen wird, um ein Kunstwerk zurück ins nationale Erbe zu führen.» Guy Arendt, Staatssekretär für Kultur stimmt Polfer zu: «Dies ist eine Arbeit, die für das Erbe Luxemburg essenziell ist», sagt er. Das Gemälde habe einen historischen Wert, der weit über den künstlerischen hinausgehe. Denn der «Blick auf die Burg von Fels» (gemalt im Jahr 1848) wurde von keinem Geringeren in Auftrag gegeben, als von Guillaume II, der Großherzog, der durch den Vertrag von London im Jahr 1839 die Unabhängigkeit von Luxemburg sicherte.

Bürger können spenden

Seit Dienstag können nun die Bürger selbst etwas für den nationalen Kulturschatz tun. Über die Webseite des Nationalmuseums können sie bis zum 1. November die Crowfunding-Kampagne für den Gemäldekauf unterstützen. Als Ziel haben sich die Organisatoren einen Betrag von 100.000 Euro gesetzt. Das ist weit entfernt von den tatsächlichen Kosten für das Bild. «Wir stecken noch mitten in den Verhandlungen, deshalb können wir keinen genauen Preis nennen», erklärt Michel Polfer. «Aber im Jahr 2006 wurde ein Gemälde von Koekkoek, das eben falls die Burg von Fels darstellt, für 500.000 Euro veräußert. Ein anderes Bild erzielte vor einem Jahr einen Preis von 1,4 Millionen Euro.»

Das Nationalmuseum hat jedes Jahr ein Budget von 350.000 Euro für Neuerwerbe. Und für «Werke des nationalen Erbes» sind im Budget 2016 für das Kulturministerium 77.000 Euro eingeplant. Die Hilfe der Bürger ist den Kunstfreunden also mehr als willkommen.

(Fatima Rougi/L'essentiel)

Deine Meinung