Mikrowellen-Strahlen – Neue Erkenntnisse beim «Havanna-Syndrom»?
Publiziert

Mikrowellen-StrahlenNeue Erkenntnisse beim «Havanna-Syndrom»?

Bei den mysteriösen Krankheitssymptomen von US-Beamten weltweit hält die CIA einen Einsatz von Mikrowellen durch Russland für unwahrscheinlich.

1 / 5
Die Ansammlung mysteriöser Beschwerden hat ihren Namen nach dem erstmaligen Auftreten eines Falls in der US-Botschaft in der kubanischen Hauptstadt Havanna im Jahr 2016 erhalten.

Die Ansammlung mysteriöser Beschwerden hat ihren Namen nach dem erstmaligen Auftreten eines Falls in der US-Botschaft in der kubanischen Hauptstadt Havanna im Jahr 2016 erhalten.

REUTERS
In der US-Vertretung in Genf ist es laut Insiderberichten im vergangenen Jahr zu Fällen des sogenannten «Havanna-Syndroms» gekommen.

In der US-Vertretung in Genf ist es laut Insiderberichten im vergangenen Jahr zu Fällen des sogenannten «Havanna-Syndroms» gekommen.

REUTERS
Betroffen sei auch die Botschaft in Paris.

Betroffen sei auch die Botschaft in Paris.

REUTERS

Im Fall der als «Havanna-Syndrom» bekannten Krankheitssymptome von US-Beamten weltweit hält die CIA den Einsatz von Mikrowellen oder anderen Arten von gezielten Energie-Attacken durch Russland oder andere ausländische Mächte als Ursache für unwahrscheinlich. Das erklärte ein Beamter, der mit vorläufigen Ermittlungsergebnissen des US-Geheimdienstes vertraut ist. Die Schlussfolgerungen stießen bei Betroffenen umgehend auf Kritik: Sie kämen verfrüht, sagte Mark Zaid, ein Anwalt von Betroffenen.

Ermittler haben Hunderte Fälle geprüft, die weltweit von US-Geheimdienstmitarbeitern, Diplomaten und Militärbediensteten gemeldet wurden. Die Betroffenen klagten über Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und andere Symptome, die auf traumatische Verletzungen des Gehirns hindeuten. Untersucht wurde auch, ob die Verletzungen von Formen gezielter Energieeinstrahlung hervorgerufen wurden.

Einige Dutzend Fälle sind noch ungelöst

Die meisten überprüften Fälle seien auf andere medizinische Ursachen oder Umweltfaktoren zurückgeführt worden, erklärte die Gewährsperson, die nicht genannt werden wollte. In einigen Fällen hätten medizinische Untersuchungen bislang nicht diagnostizierte Gehirntumore oder bakterielle Infektionen ergeben. Einige Dutzend Fälle seien noch ungelöst, hier sei die Beteiligung einer gegnerischen ausländischen Macht noch nicht ausgeschlossen worden.

CIA-Direktor William Burns sprach von «bedeutenden Zwischenergebnissen». Die Behörde sei der Gesundheit ihrer Mitarbeiter weiterhin verpflichtet. Die Ermittlungen würden fortgesetzt, bekräftigte auch Außenminister Antony Blinken bei einem Aufenthalt in Berlin am Donnerstag.

Fälle des «Havanna-Syndroms» gehen auf eine Reihe von Meldungen über Hirnverletzungen an der US-Botschaft in Kuba 2016 zurück. Ähnliche mysteriöse Vorfälle wurden von Diplomaten, Geheimdienstmitarbeitern und Militärpersonal im Raum Washington und auf internationalen Posten gemeldet. Russland wird von manchen Geheimdienstmitarbeitenden seit langem verdächtigt, direkte Energieangriffe gegen US-Beamte einzusetzen.

(L'essentiel/fos/dpa)

Deine Meinung