Lehrbeauftragte – Neue Lehrerausbildung sorgt für Stress

Publiziert

LehrbeauftragteNeue Lehrerausbildung sorgt für Stress

LUXEMBURG - Seit Mitte Dezember gelten für Lehrbeauftragte neue Regeln. Mit den Auflagen der neuen Grundausbildung sind sie nicht einverstanden und denken nun über Protestaktionen nach.

Die neue Grundausbildung sorgt für mehr Stress für angehende Lehrer, meinen Gewerkschafter.

Die neue Grundausbildung sorgt für mehr Stress für angehende Lehrer, meinen Gewerkschafter.

dpa

Nicht schlecht staunten die Lehrbeauftragten, als ihnen am 15. Dezember die neuen Einstellungsbestimmungen mitgeteilt wurden. Kandidaten, die für den Lehrer -Concours büffeln, müssen jetzt noch an einer 60-stündigen Grundausbildung samt Abschlussprüfung teilnehmen.

Zusätzlicher Stress für die zukünftigen Lehrer: Lehrbeauftragte sind den Job los, wenn sie im Examen der Grundausbildung scheitern. Kandidaten, die bereits seit 2010 tätig sind und ihr Examen vermasseln, bekommen noch eine zweite Chance in Form eines befristeten Vertrages für ein weiteres Jahr. „«Stellen Sie sich mal den enormen Druck vor, dem der Kandidat ausgesetzt ist», erklärt Daniel Reding, Präsident der unabhängigen Lehrergewerkschaft APESS. «Zuerst muss er sich für die neue Grundausbildungsprüfung vorbereiten und gleichzeitig noch für den ‚Concours‘ lernen», so der APESS-Präsident. «Außerdem findet diese Ausbildung ohne Begleitung durch einen erfahrenen Lehrer und teilweise während den Ferien statt», ärgert sich Daniel Reding.

Treffen am Mittwoch

Der Gewerkschafter stellt klar, dass zwar grundsätzlich nichts gegen die neue Ausbildung einzuwenden sei, die Vertreter aber gern mit Schulministerin Mady Delvaux-Stehres über die Umsetzung diskutiert hätten. Am Mittwoch treffen die beiden Lehrergewerkschaften APESS und SEW zusammen, um über darüber nachzudenken, in welcher Form sie gegen die neuen Regeln protestieren wollen.

Die Änderungen in der Lehrerausbildung wurden im Juni vergangenen Jahres beschlossen. Ziel des neuen Gesetzes ist es, die Lehrkräfte-Reserven neu zu definieren.

(tageblatt.lu)

Deine Meinung