Ausnahmeregelung – Nicht jeder Beamte spricht alle drei Sprachen

Publiziert

AusnahmeregelungNicht jeder Beamte spricht alle drei Sprachen

LUXEMBURG – Der Regierungsrat hat bei mehr als 200 Beamten seit 2018 ein Auge zugedrückt, die nicht alle drei geforderten Verwaltungssprachen konnten.

Eigentlich müssen Beamte alle drei Verwaltungssprachen in Luxemburg beherrschen.

Eigentlich müssen Beamte alle drei Verwaltungssprachen in Luxemburg beherrschen.

Für Lehrer gibt es Ausnahmen, wenn sie nur eine oder zwei der geforderten drei Verwaltungssprachen sprechen. Diese können vom Regierungsrat gewährt werden, wenn Personalmangel im jeweiligen Bereich herrscht. Der Minister für den öffentlichen Dienst erklärte heute Morgen auf eine parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser, dass der Regierungsrat seit 2018 205 dieser Ausnahmen gewährt habe.

68 Prozent der Ausnahmen wurden Job-Anwärtern gewährt, die über eine mindestens 15-jährige Berufserfahrung verfügen und in die höchste Laufbahn im öffentlichen Dienst eingetreten sind. Der Staat bietet ihnen auch luxemburgische Sprachkurse im Nationalen Institut für öffentliche Verwaltung an. So nahmen im Zeitraum seit 2018 194 Personen an luxemburgischen Sprachkursen teil und erhielten einen entsprechenden Leistungsnachweis.

(L'essentiel)

Deine Meinung