Projektil abgefeuert – Nordkorea startet bereits vierten Raketentest 2022
Publiziert

Projektil abgefeuertNordkorea startet bereits vierten Raketentest 2022

Südkorea und Japan bestätigen: Nordkorea hat erneut ein «nicht identifiziertes Projektil» abgefeuert. Das Geschoss landete im Meer östlich der koreanischen Halbinsel.

Eine Passantin läuft in Seoul an einem Bildschirm vorbei, der einen nordkoreanischen Raketenstart zeigt. (17. Januar 2022)

Eine Passantin läuft in Seoul an einem Bildschirm vorbei, der einen nordkoreanischen Raketenstart zeigt. (17. Januar 2022)

AFP/Jung Yeon-je

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs erneut ein «nicht identifiziertes Projektil» abgefeuert. Wie der Generalstab in Seoul am Montag mitteilte, flog das Geschoss ins Meer östlich der koreanischen Halbinsel. Auch die japanische Küstenwache bestätigte den Vorfall. «Nordkorea scheint eine mögliche ballistische Rakete abgefeuert zu haben», sagte ein Sprecher der japanischen Küstenwache der Nachrichtenagentur AFP, ohne nähere Angaben zur Flugbahn zu machen.

Es handelte sich offenbar um den bereits vierten Raketentest seit Beginn des Jahres. Erst am Freitag hatte Nordkorea zwei Lenkraketen von einem Zug aus abgefeuert. Außerdem soll das Militär am 5. und 11. Januar Hyperschallraketen getestet haben. Die USA verhängten daraufhin am vergangenen Mittwoch Sanktionen gegen fünf Nordkoreaner, die für das Beschaffen von Gütern für die nordkoreanischen Maßenvernichtungswaffen- und Raketenprogramme verantwortlich sein sollen.

Pjöngjang seit Jahren isoliert

Hyperschall-Raketen können mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen und sind im Flug manövrierfähig. So sind sie für die herkömmliche Luftabwehr schwer auszumachen und abzufangen.

Wegen seines Atom- und Raketenprogramms ist Nordkorea seit Jahren international isoliert. Pjöngjang verweist bei Kritik stets auf sein «Selbstverteidigungsrecht» gegen Bedrohungen, insbesondere aus den USA. Die USA bemühen sich seit Jahren ergebnislos um eine diplomatische Verständigung.

(L'essentiel/AFP/chk)

Deine Meinung