Critérium du Dauphiné – Norweger Hagen gewinnt dritte Etappe

Publiziert

Critérium du DauphinéNorweger Hagen gewinnt dritte Etappe

Während Edvald Hagen die dritte Etappe für sich entscheiden konnte, dauert das Formtief von Andy Schleck an: Der Luxemburger belegte am Mittwoch nur den 119. Platz.

Radprofi Edvald Boasson Hagen vom Team Sky Procycling siegte am Mittwoch bei der Tour-de-France-Generalprobe.

Radprofi Edvald Boasson Hagen vom Team Sky Procycling siegte am Mittwoch bei der Tour-de-France-Generalprobe.

AFP

Der Norwegische Radprofi Edvald Boasson Hagen vom Team Sky Procycling siegte am Mittwoch bei der Tour-de-France-Generalprobe Dauphiné-Rundfahrt in der 3. Etappe. Nach 167 Kilometern verwies er den deutschen Fahrer Gerald Ciolek (Omega Pharma Quickstep) auf Rang zwei. Etwa 500 Meter vor dem Ziel hatte sich ein Sturz ereignet. Zwei spanische Ausreißer, die sich kurz nach dem Start abgesetzt hatten, wurden im Finale gestellt, so dass es zu einem Massensprint kam.

Andy Schleck kam als 119. mit 33 Sekunden Rückstand auf den Sieger über die Ziellinie. Schleck belegt damit Rang 118 in der Gesamtwertung.

Im Gesamtklassement gab es an der Spitze keine Veränderung: Der zweifache Bahn-Olympiasieger Bradley Wiggins führt weiter mit einer Sekunde Vorsprung vor Tour-Sieger Cadel Evans (Australien). Weiter gut im Rennen um den Finalsieg bleibt Tony Martin, der am Mittwoch einen offensichtlich leichteren Sturz zu verkraften hatte.

Der Zeitfahr-Weltmeister, der am 11. April in der Schweiz einen schweren Trainingsunfall mit Gesichtsverletzungen erlitten hatte, war im ersten Drittel des Rennens gestürzt, erreichte das Ziel aber zeitgleich mit dem Tagessieger. Er liegt auf Rang fünf weiter vier Sekunden hinter dem Briten Wiggins, der ebenfalls als vorzüglicher Zeitfahrer gilt.

Den entscheidenden Fingerzeig auf den Gesamtsieger wird das Zeitfahren nach Bourg-en-Bresse am diesem Donnerstag liefern. Der Schnellste über die Distanz von 53,5 Kilometern darf sich schon halb als der Finalsieger fühlen, der am Sonntag gekürt wird. Martin gewann zuletzt das Zeitfahren und die Gesamtwertung der Belgien-Rundfahrt.

(L'essentiel Online/dpa)

Deine Meinung