Australian Open – Novak Djokovic ist erneut König von Melbourne

Publiziert

Australian OpenNovak Djokovic ist erneut König von Melbourne

Novak Djokovic ist der Mann der Stunde im Welt-Tennis, ihm gehört die Zukunft. Der Serbe gewann am Sonntag seinen zweiten Grand-Slam-Titel in Melbourne. An Rafael Nadal oder Roger Federer dachte bei diesem Finale niemand mehr.

Nachdem Novak Djokovic mit einer Galavorstellung seinen zweiten Triumph bei den Australian Open perfekt gemacht hatte, warf er seinen Schläger im hohen Bogen in die Zuschauerränge und zog sich unter dem Jubel der Fans bis auf die Sporthose aus. Mit einer an Perfektion grenzenden Leistung bezwang der Serbe am Sonntag in Melbourne den Schotten Andy Murray überraschend deutlich mit 6:4, 6:2, 6:3 und positionierte sich damit endgültig als Kronprinz der zuletzt schwächelnden Dominatoren Rafael Nadal und Roger Federer.

Knapp zwei Monate nach dem historischen Davis-Cup-Sieg mit Serbien krönte der 23-Jährige zwei perfekte Wochen mit einer Sahneleistung und durfte sich über ein Preisgeld in Höhe von umgerechnet 1,6 Millionen Euro freuen. Zwar wird Djokovic in der an diesem Montag erscheinenden Weltrangliste weiter nur an Nummer drei geführt. Derzeit ist der Serbe aber der beste Spieler auf der Tour.

Briten warten seit 75 Jahren auf Grand-Slam-Sieg

«Ich widme diesen Titel meiner Familie und dem serbischen Volk. Es sind schwere Zeiten, aber wir versuchen jeden Tag, unser Land so gut wie möglich zu repräsentieren», sagte der stolze Patriot Djokovic, der erstmals 2008 in Australien gewann. Zahlreiche serbische Auswanderer feierten ihren Nationalhelden, der in Schuhen in den serbischen Farben rot, blau und weiß jedem Ball hinterherhechtete und auch aus aussichtslos scheinenden Situationen noch zu Punkten kam.

Murray verlor dagegen auch sein drittes Grand-Slam-Finale, nachdem er bereits im vergangenen Jahr in Melbourne und 2008 bei den US Open einen Schritt vor dem Titelgewinn jeweils von Federer gestoppt worden war. Noch immer hat der Schotte in einem Major-Endspiel keinen Satz gewonnen. Die Briten müssen damit weiter auf ihren ersten Grand-Slam- Sieger seit 75 Jahren warten.

«Novak hat unglaublich gut gespielt»

«Es fühlt sich etwas besser an als im vergangenen Jahr, aber natürlich ist man enttäuscht», sagte Murray. «Novak hat unglaublich gut gespielt und hätte in dieser Verfassung wohl jeden Spieler der Welt geschlagen», meinte der Brite.

Djokovic knüpfte in der brodelnden Rod Laver Arena an seine überragenden Leistungen beim serbischen Davis-Cup-Sieg gegen Frankreich an und bleibt in diesem Jahr ungeschlagen. Konzentriert, fokussiert, geduldig und phasenweise mit einer Brillanz und Dominanz, die an Nadal und Federer in ihren Glanzzeiten erinnerte, bestimmte er gegen seinen gleichaltrigen Freund die Partie.

Erster satz nach 59 Minuten

Nachdem sich Djokovic in einem Ballwechsel mit 39 Schlägen einen Satzball erarbeitet hatte, sicherte er sich nach 59 Minuten den ersten Durchgang mit 6:4. Murray war danach völlig von der Rolle. Der Druck, als erster Brite seit Fred Perry 1936 bei den US Open wieder ein Grand-Slam-Turnier gewinnen zu können, schien ihn zu lähmen - Djokovic gewann den zweiten Durchgang mit 6:2.

Murray versuchte im dritten Satz zwar noch einmal alles. Aber was er auch versuchte, Djokovic hatte eine bessere Antwort parat und entschädigte sich für die Final-Niederlage gegen Nadal bei den US Open im September 2010.

L'essentiel Online mit dpa

Kim Clijsters überrascht sich selbst mit Sieg

Mama ist die Beste! Mit dem Sieg bei den Australian Open hat Kim Clijsters ihr Comeback endgültig gekrönt. Die junge Mutter spielt in der Form ihres Lebens und denkt dennoch bereits an den nächsten Abschied.

Als Kim Clijsters im August 2009 auf die große Tennis-Bühne zurückkehrte, waren es zwei Dinge, die die junge Mutter antrieben. Zum einen die Olympischen Spiele 2012 in London, zum anderen ihr Lieblingsturnier in Melbourne. «Umso mehr bedeutet mir dieser Titel nun», sagte Clijsters am Samstag, nachdem sie sich den Traum vom Sieg bei den Australian Open durch ein 3:6, 6:3, 6:3 gegen die Chinesin Li Na erfüllt hatte. Tränen der Freude liefen ihr danach über die Wangen, die sympathische Belgierin wurde nach ihrem vierten Grand-Slam-Titel von den Emotionen völlig übermannt

«Ihr habt mich ja schon immer 'Aussie Kim' genannt. Jetzt habt ihr wirklich einen Grund dazu», rief Clijsters den begeisterten Australiern zu. Seit ihrer langen Beziehung mit dem australischen Tennis-Profi Lleyton Hewitt fliegen ihr auf dem fünften Kontinent die Sympathien zu. Auch als das Tennis-Traumpaar getrennte Wege ging, blieb Clijsters immer in den Herzen der Australier. Finalgegnerin Li Na kam sich deshalb vor, als habe sie in Belgien gespielt.

Deine Meinung