Corona-Pressekonferenz – Omikron-Lage in den Kliniken «überschaubar»
Publiziert

Corona-PressekonferenzOmikron-Lage in den Kliniken «überschaubar»

LUXEMBURG – Omikron breitet sich aus und Klinikpersonal fällt aus. Dennoch schätzen Experten die Lage vor Ort noch als «akzeptabel» und «überschaubar» ein.

Von links: Romain Schockmel, Marc Berna, Paulette Lenert, Thérèse Staub und Christophe Werer.

Von links: Romain Schockmel, Marc Berna, Paulette Lenert, Thérèse Staub und Christophe Werer.

Angesichts der Ausbereitung der Omikron-Variante sei die Situation in den Krankenhäusern «noch akzeptabel», sagte Jean-Paul Freichel, Regierungskommissar des Gesundheitsministeriums für Krankenhäuser am Freitag bei einer Pressekonferenz der Gesundheitsakteure. «Wir haben keinen Patientenanstieg verzeichnet, weder auf der Normalstation noch auf der Intensivstation», erklärte er. «Daher dürften die Krankenhäuser keine Verschiebungen von chirurgischen Eingriffen vornehmen».

Gleichzeitig räumte Freichel ein, dass der Krankenstand des Personals durch Corona-Infektionen steige. «Aber das ist im Moment überschaubar», stellte er fest. Im Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) fehlten daher derzeit beispielsweise 50 Mitarbeiter. «Bei früheren Wellen waren es zwei bis drei mehr», so Christophe Werer, Chefarzt der Intensivstation am CHL.

Verlauf bei Omikron schneller als bei Delta

Inzwischen liegen auch die ersten Omikron-Patienten auf der Normalstation, aber noch nicht auf der Intensivstation, berichtete Thérèse Staub vom Nationalen Dienst für Infektionskrankheiten. Christophe Werer spezifizierte: «Im CHL befinden sich 15 Covid-Patienten auf der Normalstation, die Hälfte von ihnen ist von der Omikron-Variante betroffen», . Die Patienten seien zwischen 55 und 70 Jahre alt und bekämen zusätzlichen Sauerstoff.

Werer merkte an, dass sich bei Omikron-Patienten wohl schneller die Schwere des Verlaufs zeige als bei Delta-Patienten. «Bei Delta kann man erst am zehnten Tag des Krankenhausaufenthalts feststellen, ob sich der Zustand des Patienten verbessert oder verschlechtert. Bei Omikron habe ich den Eindruck, dass der Krankheitsverlauf schneller voranschreitet». Der Chefarzt berichtete zudem, dass es auf der Normalstation des Krankenhauses derzeit mehr Ungeimpfte gebe. Auf der Intensivstation seien 80 Prozent der Patienten nicht geimpft.

(ol/L'essentiel)

Deine Meinung