Amoktour auf der Autobahn – Paintball-Schütze ballert auf Trierer Autobahn um sich

Publiziert

Amoktour auf der AutobahnPaintball-Schütze ballert auf Trierer Autobahn um sich

TRIER – Ein Autofahrer auf Amoktour hat am Dienstagabend einen Großeinsatz auf der Autobahn bei Trier ausgelöst. Der Mann schoss mit einem Paintball-Gewehr auf fahrende Autos.

Insgesamt sechs Autos beschießt ein junger Mann aus der Region Trier in Rambo-Manier mit einem Paintball-Gewehr – während er über die Autobahn zwischen Kaiserslautern und der Moselstadt rast. Das berichtet der Trierische Volksfreund.

Am Dienstagabend um 17.45 Uhr meldet sich das erste «Opfer» des Pistoleros. Eine 44-Jährige erklärt der Polizei aufgeregt, dass sie an der A-62-Auffahrt Glan-Münchweiler in Richtung Trier unterwegs ist – und gerade mit Paintball-Munition beschossen wurde. Eine Streife fährt zum Tatort und findet auf der Seitenscheibe der Fahrerseite einen orangefarbenen Fleck in Kopfhöhe. Noch während der Anzeigenaufnahme gehen zwei weitere Meldungen über «Paintball-Beschuss» ein – eine aus Henschtal, eine aus Kusel, alle auf der Route in Richtung Trier.

Einer der beschossenen Autofahrer erklärt, dass die Schüsse während des Überholvorgangs aus einem Mazda mit Bitburger Kennzeichen abgegeben wurden – bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h. Die Polizei kann den Halter des Mazdas ermitteln – und leitet unterstützt von der amerikanischen Militärpolizei eine Fahndung ein.

Amokfahrt von Kusel bis Trier

Währenddessen wird ein weiterer Autofahrer Opfer des fahrenden Paintball-Schützen – diesmal in Hermeskeil, nur wenige Kilometer vor Trier. Nach Attacken in Schweich und schließlich in der Trierer Innenstadt kann die Polizei den Amok-Fahrer schließlich stoppen. Er ist 24 Jahre alt und kommt aus der Eifel. Der junge Mann ist bereits mehrfach wegen Drogen- und Gewaltdelikten in Erscheinung getreten. Bei der Durchsuchung seines Autos stießen die Beamten auf die einem Sturmgewehr ähnelnde Paintball-Waffe – und mehrere Tausend Schuss Munition.

In seiner Wohnung fanden die Ermittler verschiedene Betäubungsmittel wie Pilze, Cannabis und Amphetamin. Sämtliche Gegenstände wurden sichergestellt. Es stellte sich zudem heraus, dass die Fahrerlaubnis des 24-Jährigen seit knapp zwei Monaten abgelaufen war.

Die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und den Drogenverstößen dauern an.

Quelle: Volksfreund.de

(L'essentiel)

Deine Meinung