Religiöse Gemeinschaft – Pastafaris wollen Hauptstadt-Kirchen mieten

Publiziert

Religiöse GemeinschaftPastafaris wollen Hauptstadt-Kirchen mieten

LUXEMBURG – Die «Kirche des fliegenden Spaghettimonsters» will in der Hauptstadt mehrere Gotteshäuser für seine Projekte mieten.

Die Pastafaris wollen eine Kirche um ein Schwimmbad erweitern.

Die Pastafaris wollen eine Kirche um ein Schwimmbad erweitern.

21 Gebäude, die in Luxemburg-Stadt von religiösen Gemeinschaften genutzt werden, sind in städtischem Besitz – einschließlich der Kathedrale unserer lieben Frau. Die Mieten belaufen sich auf 1500 Euro pro Jahr für kleinere Kirchen, 2000 für größere wie in Belair und 2500 Euro für die Kathedrale. Mit der Erzdiözese laufen derzeit Gespräche, die Mietverträge neu auszuhandeln.

Durch Letzteres wurde der Luxemburger Ableger der Kirche des fliegenden Spaghettimonsters (FSM Luxembourg) hellhörig. «Unsere Religionsgemeinschaft wäre daran interessiert, zwei oder drei Kirchen für unsere 2406 Mitglieder zu mieten», schrieb die Bewegung in einem ernst gemeinten Brief an Bürgermeisterin Lydie Polfer. Die Pastafaris, wie die Anhänger der Religionsgemeinschaft genannt werden, planen, in den Kirchen ein Spaghetti-Restaurant mit angrenzender Disco im Piraten-Look einzurichten. Sie bevorzugen daher eine Kirche mit guter Akustik und guter Küche.

« Wir wollen auch einen Pool »

In dem Schreiben fordert die Kirche des fliegenden Spaghettimonsters die Stadt dazu auf, «die Dauer des Mietvertrages und die Änderungen, die sie in den Räumlichkeiten vornehmen darf», anzugeben. In einer der Kirchen wollen die Pastafaris auch einen Swimming-Pool installieren. Ein Argument haben sie auf ihrer Seite: Auf Facebook hat FSM Luxembourg mehr Fans, als die katholische Kirche des Großherzogtums.

Im Jahr 2015 schickten die Pastafaris einen offenen Brief an Premierminister Xavier Bettel. Darin verlangte «die Kirche, die seit 1000 Jahren existiert» die offizielle Anerkennung als religiöse Gemeinschaft. Die «Pastafarian Church», die auf der ganzen Welt existiert, betet nicht nur Pasta, sondern auch Bier an.


(nc/L'essentiel)

Deine Meinung