«Twat!» – Patient wegen Tweet aus Spital geschmissen
Publiziert

«Twat!»Patient wegen Tweet aus Spital geschmissen

Als Horde von Deppen hat ein britischer Fahrlehrer die Mitarbeiter eines Krankenhauses bezeichnet, die ihn regelmäßig behandeln. Das war ein Fehler.

Mathew Cochrane mit seinem Kündigungsschreiben. (Foto: Telegraph.co.uk)

Mathew Cochrane mit seinem Kündigungsschreiben. (Foto: Telegraph.co.uk)

Der 26-jährige Mathew Cochrane leidet an einer Stoffwechselkrankheit, weshalb er regelmäßig Patient im Krankenhaus Stanwell Surgery in Wales ist. Von diesem hat er letzte Woche laut «Telegraph» Post erhalten mit der Aufforderung, er solle sich bei einem Arzt melden. Mister Cochrane, höchst beunruhigt über diese Nachricht, rief im Krankenhaus an. Als ihm mitgeteilt wurde, dass der nächstmögliche Termin erst in drei Wochen sei, war sein Ärger groß. Diesem machte er auf Twitter mit folgendem Post Luft: «#StanwellSurgery in #Penarth is run by a bunch if [sic] incompetent t***s!» («Stanwell Surgery in Penarth wird von einer Horde Deppen geleitet!»)

Der Tweet blieb nicht unter seinen rund 500 Followern, sondern fand seinen Weg zum Seniorpartner des Krankenhauses. Jonathan Evans teilte darauf Cochrane in einem Schreiben mit, dass er nicht länger als Patient erwünscht sei, und seine Entlassung als solcher angeordnet worden sei. Er solle sich ein anderes Krankenhaus suchen.

Der 26-jährige Cochrane versteht die Welt nicht mehr. Einerseits kann er sich nicht erklären, wie der Tweet zur Spitalleitung gelangt ist, da er nur als «Mat» zwitschert. Andererseits findet er seinen Tweet harmlos und hätte mindestens eine Warnung vor dem Rauswurf erwartet. In welchem Krankenhaus sich Mister Cochrane nun künftig behandeln lassen wird, ist bis zur Stunde noch nicht geklärt.

(L'essentiel Online/lue)

Deine Meinung