Coronavirus – Pendler aus Grand Est sollen bei Ford draußen bleiben
Publiziert

CoronavirusPendler aus Grand Est sollen bei Ford draußen bleiben

SAARLOUIS - Das Werk des Autoherstellers Ford in der Nähe der Grenze zu Frankreich hat drastische Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

In Saarlouis organisiert sich Ford, um die Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie einzudämmen.

In Saarlouis organisiert sich Ford, um die Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie einzudämmen.

Die Pendler aus der französischen Region Grand Est, die im Ford-Werk in Saarlouis im Saarland arbeiten, sollen ab Montag zu Hause bleiben. Das berichtet Le Républicain Lorrain. Der Autohersteller hat diese Entscheidung getroffen, um die Ausbreitung des Coronavirus so weit wie möglich zu begrenzen. Das Robert Koch Institut hatte die Region Grand Est als internationales Risikogebiet eingestuft.

Ford beschäftigt in Saarlouis rund 5500 Mitarbeiter. Das saarländische Werk könnte in den nächsten Wochen dazu gezwungen sein, die Produktionsmethoden anzupassen.

(pp/L'essentiel)

Deine Meinung