Virtuelle Spritze – Pfizer-Impfung jetzt in «GTA 5» möglich

Publiziert

Virtuelle SpritzePfizer-Impfung jetzt in «GTA 5» möglich

Eine Pfizer-Kampagne in Brasilien zielt auf Gamerinnen und Gamer ab. Mit ihrer Figur im Spiel «GTA 5» können sie sich nun eine virtuelle Impfspritze holen.

Im Gangster-Spiel «Grand Theft Auto V» können sich Gamerinnen und Gamer virtuell eine Covid-Impfung holen. Mit der Aktion will man Junge zur Impfung bewegen. In Brasilien sind derzeit rund 60 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.

Lanciert wurde die Kampagne von Pfizer Brasilien – mitmachen kann aber theoretisch jeder. Der Impf-Event findet auf dem größten Rollenspiel-Server Lateinamerikas statt: «Cidade Alta», brasilianisch für Oberstadt.

Wer bisher schon im echten Leben eine Spritze erhalten hat und im Server einen Charakter besitzt, kann die Mission im Spiel annehmen und zum virtuellen Impfzentrum düsen. Dort warten verkleidete Ärzte und Ärztinnen, die dem Rollenspiel entsprechend die virtuelle Impfung verpassen – inklusive blauem Pfizer-Pflaster als Beweis.

Belohnung fürs Impfen

Rollenspiel-Server in «GTA 5» sind weltweit beliebt unter Gamerinnen und Gamern. Diese erstellen dort einen einzigartigen Charakter und übernehmen dessen Rolle in schauspielerischer Manier. Auch auf der Streaming-Plattform Twitch schauen Hunderttausende Zuschauer und Zuschauerinnen täglich den erfundenen Charakteren beim Spielen zu.

Unter dem Motto «Schützt euch und euren Charakter» gibt es auch im Spiel selber eine Belohnung. Wer die virtuelle Impfung erhalten hat, kann seinen Charakter – mit Verband – unter #VacinaInGame auf Social Media präsentieren. Dafür erhält man einen Lebens-Boost und ein exklusives Sweatshirt für seinen Avatar.

Brasilianische Influencer und Influencerinnen haben auf Twitch den Event gestreamt und die virtuelle Impfung bekannter gemacht. Geleitet wird der Event von den Server-Besitzern von Outplay. «Unser Server hat täglich sechs Millionen Aufrufe. Dazu verpflichten wir uns nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der Aufklärung von wichtigen Themen», so Paulot Benetti, CEO bei Outplay gegenüber Techtudo.

(L'essentiel/Riccardo Castellano)

Deine Meinung