Kanada – Polizei sucht Mörder mithilfe von Massen-SMS

Publiziert

KanadaPolizei sucht Mörder mithilfe von Massen-SMS

Um einen Mordfall aufzuklären, greift die kanadische Polizei zu neuen Mitteln: Die Beamten verschickten 7500 SMS an mögliche Zeugen und Verdächtige.

Die Polizei der Provinz Ontario im Südosten von Kanada steckt bei den Ermittlungen in einem Mordfall fest: Letzten Dezember wurde der 65-jährige Anhalter Frederick Hatch (65) in einem ländlichen Gebiet etwa 80 Kilometer außerhalb von Toronto tot aufgefunden. Der oder die Verantwortlichen laufen nach wie vor frei herum.

Um den Fall voranzutreiben, greifen die Behörden nun zur sogenannten Tower-Dump-Methode. Dabei werden von Mobilfunkunternehmen die Verbindungsdaten einer bestimmten Handyantenne verlangt, um herauszufinden, wer sich zum Zeitpunkt des Mordes in der Nähe befand. In diesem Fall soll es sich um rund 7500 Personen handeln.

Aus Datenschutzgründen hat die Polizei lediglich die Telefonnummern, nicht aber die Namen der entsprechenden Personen erhalten. Diese nutzten die Behörden, um ein Massen-SMS an alle Nummern zu verschicken, in dem sie die Besitzer aufforderten, einen kurzen Online-Fragebogen auszufüllen. Man erhofft sich so, Zeugen oder neue Beweise zu finden. Wie der Rücklauf beziehungsweise die Reaktionen auf die SMS-Umfrage ausfallen, ist noch nicht bekannt.

Nicht der erste Fall

Schon letztes Jahr gab wollte die kanadische Polizei eine Tower-Dump-Aktion durchführen, bei der es um Daten von mehr als 100.000 Personen ging. Das entsprechende Gesuch wurde vom Gericht jedoch mit der Begründung, das Vorgehen sei nicht «verhältnismäßig», abgelehnt.

Im aktuellen Fall ist dies jedoch anders: «Das Lösen eines Mordfalles stellt einen öffentlichen Nutzen dar. Außerdem scheint es, als hätten sie die Aufdringlichkeit so gering wie möglich gehalten», so der Datenschutz-Anwalt David Fraser gegenüber Motherboard.com.

In der Schweiz sei ein solches Vorgehen bislang noch nicht zum Einsatz gekommen, hieß es auf Anfrage bei der Kapo Zürich. Falls die Behörden einen Tower Dump erwägen würden, müsste die Staatsanwaltschaft bei Gericht erst einen entsprechenden Antrag stellen.

(L'essentiel/swe)

Deine Meinung