Leihmutterschaft – Portugiesin darf ihr Enkelkind austragen
Publiziert

LeihmutterschaftPortugiesin darf ihr Enkelkind austragen

Seit 2016 ist in Portugal die Leihmutterschaft erlaubt. Nun darf ein Baby im Bauch seiner Großmutter heranwachsen.

Schwanger mit dem Baby ihrer Tochter: Eine in der 20. Woche schwangere Frau wird von der Gynäkologin untersucht. (18. Oktober 2013)

Schwanger mit dem Baby ihrer Tochter: Eine in der 20. Woche schwangere Frau wird von der Gynäkologin untersucht. (18. Oktober 2013)

Christian Beutler

Eine Portugiesin darf ihr eigenes Enkelkind austragen: Die portugiesische Rat für Fortpflanzungsmedizin erlaubte es der 50-Jährigen, ihrer eigenen Tochter als Leihmutter zu dienen.

Die Tochter kann nach einer schweren Gebärmutteroperation selbst keine Kinder mehr bekommen. Die 30-Jährige hatte ihre Eizellen aber vor dem Eingriff einfrieren lassen. Sie will diese nun befruchtet ihrer eigenen Mutter einsetzen lassen. Der Rat billigte den Antrag der Tochter nach einer Mitteilung vom Samstag einstimmig. Nun soll sich innerhalb von zwei Monaten noch der nationale Ärzteverband zu dem Fall äußern. Es wird mit Zustimmung gerechnet.

Anders als in Deutschland ist in Portugal die Leihmutterschaft seit 2016 erlaubt. Sie ist aber auf Fälle beschränkt, in denen eine Frau aus medizinischen Gründen keine Kinder bekommen kann.

(L'essentiel/foa/afp)

Deine Meinung