Tennis in Luxemburg – Preisgelder steigen beim Turnier in Kockelscheuer

Publiziert

Tennis in LuxemburgPreisgelder steigen beim Turnier in Kockelscheuer

Die Organisatoren der BGL BNP Paribas Luxembourg Open müssen in den kommenden Jahren ihre Preisgelder aufstocken – dürfen im Gegenzug aber auch eine Top-10-Spielerin verpflichten.

20.10.2018, Tennis WTA Turnier Luxemburg, BGLBNPParibas Open 2018, BGL BNP Paribas Open, 2018, Luxemburg, Kockelscheuer, CK Sportcenter, Finale, Endspiel
vl: Julia Goerges, Julia Görges. , Siegerin der BGLBNPParibas Open 2017 gewinnt das WTA Turnier in Luxemburg mit Geoffroy Bazin 
Foto: Gerry Schmit

20.10.2018, Tennis WTA Turnier Luxemburg, BGLBNPParibas Open 2018, BGL BNP Paribas Open, 2018, Luxemburg, Kockelscheuer, CK Sportcenter, Finale, Endspiel
vl: Julia Goerges, Julia Görges. , Siegerin der BGLBNPParibas Open 2017 gewinnt das WTA Turnier in Luxemburg mit Geoffroy Bazin
Foto: Gerry Schmit

Editpress/Gerry Schmit

Das WTA-Turnier in Kockelscheuer wird in den kommenden Jahren einige Veränderungen erfahren. Bei einem Treffen eines Gremiums der Vereinigung der professionellen Tennisspielerinnen, wurden die Organisatoren des Luxemburger Turniers über mehrere Änderungen informiert, die in den kommenden Jahren zum Tragen kommen.

Die Preisgelder werden schrittweise erhöht. In dieser Saison belaufen sie sich wie im Vorjahr auf insgesamt 250.000 Dollar. 2020 werden 275.000 Dollar ausbezahlt, 2021 insgesamt 300.000 Dollar und 2022 309.000 Dollar.

Darüber hinaus kann das Turnier ab 2020 spätestens sechs Wochen vor dem Start eine Top-10-Spielerin verpflichten. Außerdem soll die Qualifikation von 32 auf 16 Spieler verkleinert werden. Das Turnier 2019 soll vom 14. bis zum 20. Oktober stattfinden.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Deine Meinung