Luxemburg – Provençale setzt auf mehr lokales Geflügel

Publiziert

LuxemburgProvençale setzt auf mehr lokales Geflügel

LEUDELINGEN – Die Provençale arbeitet derzeit an einer neuen Geflügelproduktionskette, die sowohl lokal als auch nachhaltig sein soll.

Die Provençale arbeitet an einer neuen Geflügelproduktionskette.

Die Provençale arbeitet an einer neuen Geflügelproduktionskette.

Mehr Luxemburger Hühner auf den Tellern: Das ist die Ambition der Provençale, die gestern ihr neues Projekt «Lët'z Poulet» vorgestellt hat. «Der Pro-Kopf-Verbrauch von Geflügel nähert sich 20 Kilo pro Jahr, davon deckt die nationale Produktion nur 1,3 Prozent ab», erklärte Georges Eischen, geschäftsführender Teilhaber des Lebensmittelgroßhändlers aus Leudelingen.

Die lokale Aufzucht soll nun durch die Zusammenarbeit mit vier Landwirtsfamilien weiterentwickelt werden: Annet (Weiler), Kaes (Bastendorf), Thiry (Schouweiler) und Zigrand (Niederpallen). «Unsere Hühnerställe sind so konzipiert, dass das Wohlbefinden der Tiere so weit wie möglich respektiert wird. Sie haben viel Platz, einen überdachten und abgeschirmten Wintergarten, Zugang zu Licht, Belüftung und Vernebelung bei heißem Wetter», erklärte Georges Eischen. Die Küken kommen aus einer Brüterei in der Nähe von Namur und werden nach etwa 50 Tagen Aufzucht – verglichen mit 32 bis 35 Tagen für ein schnellwachsendes Standardhuhn – im Elsass geschlachtet. Sie werden mit gentechnikfreiem Getreide aus Luxemburg und der Großregion und ohne Antibiotika gefüttert.

Mit diesem Projekt richte man sich an die breite Öffentlichkeit, Kommunen und Restaurants. Die ersten Hühner sollen ab dem 19. Januar «zu einem Preis, der sich dem Label Rouge annähert» verkauft werden, erläuterte Georges Eischen. Zu Beginn werden etwa 300 Tonnen Hähnchen pro Woche produziert, genug, «um 2,5 Prozent des nationalen Verbrauchs» zu decken. Ziel sei es, langfristig zwischen zehn und 20 Prozent zu schaffen. Eine zweite Phase sei daher bereits geplant, in der zwei neue Bauern hinzukommen und noch auf zwei weitere gehofft wird.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Deine Meinung