Verkehr – Radfahrer sollen bald auf «Express-Wegen» fahren

Publiziert

VerkehrRadfahrer sollen bald auf «Express-Wegen» fahren

LUXEMBURG – Der am Dienstag vorgestellte Gesetzentwurf zum Radwegenetz soll den neuen Bedürfnissen angepasst werden und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer erhöhen.

François Bausch will den Luxemburgern mit dem neuen Gesetz das Radfahren schmackhaft machen.

François Bausch will den Luxemburgern mit dem neuen Gesetz das Radfahren schmackhaft machen.

L'essentiel

In Luxemburg werden derzeit neue Rechtsvorschriften über das Wegenetz für Fahrradfahrer ausgearbeitet. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Dienstag im Parlament vorgelegt und wenig später vom Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, François Bausch (Déi Gréng), verteidigt. Das letzte Gesetz zum Bau neuer Radwege stammt aus dem Jahr 2015.

Der neue Text zielt darauf ab, «Anpassungen vorzunehmen, aber auch staatliche Subventionen für neue Strecken zu erleichtern», erklärt Bausch. Der Staat soll künftig bis zu 30 Prozent des Baus eines städtischen Radweges finanzieren können, wenn er an das nationale Netz angeschlossen ist. Ziel ist es auch, das Gesetz von 2015 rückwirkend anzupassen, um «bestehende Radwege zu korrigieren.»

Sicherheit soll erhöht werden

Das neue Gesetz, das «bis zum nächsten Sommer in Kraft treten könnte, sollte die neue Regierung die gleichen Ziele verfolgen», sieht auch den Bau neuer «Express-Radwege» vor – breite, relativ flache Strecken, die nicht von anderen Wegen gekreuzt werden. Diese Express-Pisten sind zwischen der Hauptstadt und Esch/Alzette, Bettemburg und dem Alzette-Tal geplant. Die Kosten dafür liegen bei etwa 400.000 Euro pro Kilometer. Ein Kilometer Straße für Kraftfahrzeuge kostet rund eine Million, wie Thierry Schwartz von der Straßenbauverwaltung Ponts et Chausées erklärt.

In Bauschs Plänen steht das Thema Sicherheit im Zentrum. «Zu viele Unfälle sind durch mangelhafte oder fehlende Radwege entstanden. Die Radfahrer sind zu oft gemeinsam mit Autos oder Fußgängern auf der Straße. Das Projekt sieht daher vor, rund 100 Kilometer der alten Radwege durch abgetrennte Strecken zu ersetzen», so der Minister.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Deine Meinung