Spektakuläre Aufnahmen: Rätsel um mysteriöse Feuerkugel über Wien ist gelöst 

Publiziert

Spektakuläre AufnahmenRätsel um mysteriöse Feuerkugel über Wien ist gelöst 

Meteorologen ist die spektakuläre Aufnahme eines Meteoriten am Himmel gelungen. Die Feuerkugel war deutlich über der österreichischen Hauptstadt Wien zu sehen. 

von
Patrick Lempges
1 / 3
Eine sehenswerte Aufnahme der Feuerkugel ist auch in der Bundeshauptstadt gelungen.

Eine sehenswerte Aufnahme der Feuerkugel ist auch in der Bundeshauptstadt gelungen.

Foto-webcam.eu
Meteorologen ist die spektakuläre Aufnahme einer Feuerkugel am Himmel gelungen. Diese Foto wurde in Matrei in Osttirol geknipst.

Meteorologen ist die spektakuläre Aufnahme einer Feuerkugel am Himmel gelungen. Diese Foto wurde in Matrei in Osttirol geknipst.

Foto-webcam.eu
Forscher gehen davon aus, dass einige Bruchstücke nicht ganz verglüht sind und in Kärnten nieder gegangen seien. 

Forscher gehen davon aus, dass einige Bruchstücke nicht ganz verglüht sind und in Kärnten nieder gegangen seien. 

Facebook Wetterlounge/ Screenshot

Seit einigen Tagen sorgt eine Phänomen in Österreich für Aufsehen. Am 24. Juni war ein vorerst unbekanntes Flugobjekt vom Himmel gestürzt. Nun ist klar, worum es sich dabei gehandelt hat. «Es war eine sogenannte Feuerkugel», erklärt Nikolas Zimmermann, Experte vom internationale Wetterdienst Ubimet, gegenüber Heute.at

Den Meteorologen ist in der Nacht auf vergangenen Freitag kurz nach 2 Uhr eine spektakuläre Aufnahme gelungen. Mehrere Webcams knipsten die Feuerkugel am Nachthimmel über Österreich und zeigen das außergewöhnliche Naturschauspiel in hochauflösender Bildqualität.

«Es handelt sich dabei um einen Meteoriten, wobei nicht ganz ausgeschlossen ist, dass einzelne kleine Stücke auch den Erdboden erreicht haben», so der Wetterexperte weiter. Nach Berechnungen von Astronomen habe die Feuerkugel etwa 85 Kilometer in fünfeinhalb Sekunden zurückgelegt. Sie sei auch in Deutschland, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Slowenien zu beobachten gewesen.

Teile sollen in Kärnten den Boden erreicht haben

Laut Ludovic Ferrière vom Naturhistorischen Museum (NHM) dürfte der Meteor aber nicht vollständig verglüht sein. Astronomen gehen davon aus, dass Teile davon im österreichischen Bundesland Kärnten den Boden erreicht haben dürfte.

Die Feuerkugel wurde auch von einer Reihe spezialisierter Meteorkameras des AllSky7-Feuerballnetzes und des Meteorbeobachtungsnetzwerks Fripon (Fireball Recovery and InterPlanetary Observation Network) aufgenommen, erklärte Ferrière, der Kurator der Meteoritensammlung des NHM ist.

Deine Meinung

0 Kommentare