Justiz in Luxemburg – Raubüberfall G4S – 22 Jahre Haft bestätigt

Publiziert

Justiz in LuxemburgRaubüberfall G4S – 22 Jahre Haft bestätigt

LUXEMBURG – Das Kassationsgericht wies am Donnerstag die Berufung der Anwälte der drei verurteilten Männer zurück, die im April 2013 die Firma G4S ausgeraubt hatten.

Der Kassationsgerichtshof hat am Donnerstag das Urteil im Prozess gegen die drei Bankräuber der G4S-Zentrale bestätigt. Das teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag gegenüber L'essentiel mit. Die Anwälte der drei Bankräuber hatten Berufung eingelegt, nachdem ihre Mandanten bereits in erster und zweiter Instanz zu 22 Jahren Haft verurteilt wurden. Durch die Bestätigung des Urteils ist der Rechtsweg in Luxemburg erschöpft.

Die drei Männer waren wegen versuchten Mordes, schweren Diebstahls, Rebellion, Waffen- und Sprengstoffdelikten und Verschwörung verurteilt worden.

Die Verbrecher hatten in der Nacht vom 2. auf den 3. April 2013 die Sicherheitsfirma G4S in der Rue du Père Raphaël in Gasperich überfallen. Die Täter verschafften sich mit Sprengstoff Zutritt in das Gebäude. Während ihrer Flucht schossen sie mit einer Kalaschnikow 85 Mal auf Polizeibeamte.

(MC/L'essentiel)

Deine Meinung