Formel 1: Red Bull einigt sich im Ausgabenstreit – Sieben Millionen Dollar Strafe

Publiziert

Formel 1Red Bull einigt sich im Ausgabenstreit – Sieben Millionen Dollar Strafe

Der Rennstall hat das Angebot eines sogenannten akzeptierten Vereinbarungsbruchs des Internationalen Automobilverbands angenommen. Die Verstöße von Red Bull, etwa 2,15 Millionen US-Dollar zu viel ausgegeben zu haben, gelten als «geringfügig».

Christian Horner, Teamchef von Red-Bull,

Christian Horner, Teamchef von Red-Bull,

Eric Gay/AP/dpa

Red Bull und der Internationale Automobilverband Fia haben sich im Streit um die Mehrausgaben des Teams im vergangenen Jahr geeinigt. Der Weltmeister-Rennstall des am vergangenen Samstag gestorbenen Dietrich Mateschitz nahm das Angebot eines sogenannten akzeptierten Vereinbarungsbruchs der Fia an. Das gaben die Regelhüter der Formel 1 am Freitag bekannt.

Demnach gab der Rennstall umgerechnet rund 2,15 Millionen US-Dollar mehr als die erlaubten 148,6 Millionen aus. Das Regelwerk wertet Verstöße unter fünf Prozent als «geringfügig». Das Team wurde mit einer Geldstrafe von sieben Millionen US-Dollar belegt, die innerhalb von 30 Tagen zu zahlen ist. Zudem werden die Aerodynamik-Tests binnen eines Zeitraums von zwölf Monaten eingeschränkt.

Das Team um den zweimaligen Weltmeister Max Verstappen, der mit Kollege Sergio Perez am vergangenen Sonntag in Austin auch noch den Titel in der Konstrukteurswertung perfekt gemacht hatte, kann dem Regelwerk entsprechend nun keinen Einspruch mehr gegen die Strafe einlegen. Damit haben die Beteiligten eine über weitere Monate fortdauernde Auseinandersetzung um Ausgaben vom vergangenen Jahr abgewendet.

Wie die Konkurrenz, die zum Teil harte Sanktionen gefordert hatte, auf das jetzige Ergebnis reagiert, wird sich beim Großen Preis von Mexiko an diesem Wochenende zeigen.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare