«Sonndesfro» – Regierungskoalition hätte keine Mehrheit mehr

Publiziert

«Sonndesfro»Regierungskoalition hätte keine Mehrheit mehr

LUXEMBURG - Wenn am kommenden Sonntag Wahlen wären, dann wäre eine Koalition aus DP, LSAP und Déi Gréng Geschichte. Das geht aus der aktuellen «Sonndesfro»-Umfrage hervor.

«Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Wahlen wären?» Diese Frage stellte TNS Ilres im Auftrag des Tageblatt in den vergangenen Wochen den Luxemburgern. Ergebnis: Die jetzige Koalition aus DP, LSAP und Déi Gréng hätte keine Mehrheit mehr und könnte nicht weiterregieren. Innerhalb der letzten Tage wurden nach und nach die Umfrageergebnisse aus den Wahlbezirken Osten, Norden und Zentrum veröffentlicht. Am heutigen Freitag der Süden.

Anders als in den restlichen Teilen des Landes können die Koalitionsparteien im Vergleich zur letzten «Sonndesfro» von Dezember im Süden leicht zulegen, bleiben aber unter ihren Ergebnissen von 2013. Die LSAP käme in ihrer Hochburg auf 21 Prozent der Wahlstimmen beziehungsweise fünf Sitze in der Chamber. Die DP würde 8,3 Prozent auf sich vereinen und zwei Parlamentarier entsenden. Déi Gréng erfährt von 10,2 Prozent der Befragten Zustimmung, was zwei Mandate zur Folge hätte.

Wie in den anderen Wahlbezirken sind die CSV und die ADR auch im Süden die großen Gewinner. Die Christsozialen kämen mit 36 Prozent auf neun statt bislang acht Sitze. Die ADR wäre mit 10,9 Prozent die drittstärkste Partei im Süden und hätte drei Mandate sicher. Déi Lénk kann ebenfalls zulegen, käme auf 10,9 Prozent und könnte künftig zwei Politiker – statt nur einem – in die Chamber entsenden.

(pw/L'essentiel)

Deine Meinung