Schnelleres Internet: Rheinland-Pfalz macht Tempo beim Glasfaserausbau

Publiziert

Schnelleres InternetRheinland-Pfalz macht Tempo beim Glasfaserausbau

MAINZ – Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer (SPD) berichtet in der Mainzer Staatskanzlei über das wirklich gute Vorankommen seines Bundeslands, was den Glasfaserbau angeht.

Die Entwicklung digitaler Anwendungen schreitet enorm schnell voran und verlangt ein flächendeckendes Gigabit-Netz. 

Die Entwicklung digitaler Anwendungen schreitet enorm schnell voran und verlangt ein flächendeckendes Gigabit-Netz. 

unspash.com/comparefibre

Bei der Verlegung von Tausender Kilometer Glasfaser für das schnelle Internet in Rheinland-Pfalz wünscht sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mehr Tempo. «Die Öffentlichkeit erwartet von uns, dass wir schneller werden», sagte sie am Donnerstag zu Beginn eines Treffens des 2017 gegründeten Netzbündnisses Rheinland-Pfalz. Die Entwicklung digitaler Anwendungen schreite enorm schnell voran und verlange ein flächendeckendes Gigabit-Netz. 

Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer (SPD) sprach den Managern und Managerinnen der Branche in der Staatskanzlei in Mainz ein großes Dankeschön aus, weil «wir wirklich gut vorangekommen sind in Rheinland-Pfalz». Davon profitiere der ländliche Raum sehr. Er bekräftigte die bisherige Linie der Landesregierung: «Wir wollen so viel Eigenwirtschaft wie möglich und so viel Förderung wie nötig.» In Regionen, wo Investitionen aus Sicht der Unternehmen nicht profitabel sind, wird der Ausbau mit öffentlichen Mitteln gefördert. Hier werden nach Angaben Schweitzers zurzeit 53 Ausbauprojekte umgesetzt.

Nach den im Dezember vorgestellten Daten im Breitbandatlas des Bundesverkehrsministeriums von Mitte 2022 ist das Gigabit-Ziel für mindestens 58,2 Prozent der Haushalte erreicht. Eine Bandbreite von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (MBit/sec) können mindestens 88,2 Prozent der Haushalte in Rheinland-Pfalz nutzen. Für diese Daten wurde die Erhebungsgrundlage neu gefasst, so dass keine direkten Vergleiche mit Vorjahren möglich sind. Schweitzer sprach von einer lückenhaften Statistik.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare