Großregion: Rheinland-Pfalz schließt Impfzentren zum Jahresende

Publiziert

GroßregionRheinland-Pfalz schließt Impfzentren zum Jahresende

MAINZ – Weil 89,7 Prozent der Rheinland-Pfälzer bereits grundimmunisiert sind, sollen alle 22 Impfzentren im Bundesland geschlossen werden. Der weitere Impfbedarf könne von Ärzten gedeckt werden.

Young black man receiving COVID-19 vaccine during immunization at vaccination center.

Bis Ende Oktober 2022 beliefen sich die Kosten für den Unterhalt der Impfzentren auf 218 Millionen Euro.

Getty Images/iStockphoto

Nach Millionen von Corona-Impfungen schließt Rheinland-Pfalz zum Jahresende alle 22 Impfzentren. Bei einer Grundimmunisierungsquote von 89,7 Prozent könne der Impfbedarf ab dem neuen Jahr von den Arztpraxen gedeckt werden, ohne dass eine Versorgungslücke entstehe, teilte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) am Montag in Mainz mit. Das ergänzende Landesangebot mit mobilen Teams und Impfbussen soll zunächst bis April 2023 fortgeführt werden.

Nach der neuen Impfverordnung der Bundesregierung und dem Rückzug des Bundes aus der Kofinanzierung der Impfzentren in den Ländern werde er das Kabinett an diesem Dienstag über den Schließungsbeschluss informieren, teilte Hoch mit. «Die Herbstwelle ist abgeebbt und aktuell verzeichnen wir keinen großen Andrang in den Impfzentren.» Seit 2020 seien in Rheinland-Pfalz insgesamt mehr als 9,41 Millionen Corona-Impfungen verabreicht worden.

Die Kosten der Impfzentren einschließlich der mobilen Angebote summieren sich bis Ende Oktober auf 218 Millionen Euro. Davon erstattet der Bund 107 Millionen Euro.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare