Luxemburger Journalist – Romain Durlet ist tot
Publiziert

Luxemburger JournalistRomain Durlet ist tot

Der Luxemburger Journalist Romain Durlet ist am Donnerstagmorgen im Alter von 60 Jahren plötzlich gestorben.

Romain Durlet, eine der tragenden Säulen des Luxemburger Journalismus, ist am Donnerstagmorgen im Alter von 60 Jahren an einer Embolie gestorben. Der Tageblatt-Journalist befand sich in medizinischer Behandlung, war aber weiterhin für seine Zeitung tätig.

In die Tageblatt-Redaktion war Romain Durlet 1975 gekommen, nachdem er zuvor bei der Wochenzeitung Revue gearbeitet hatte. Während seiner mehr als dreißigjährigen Tätigkeit im Tageblatt hatte er mehrere leitende Aufgaben inne. Er war Chef des innenpolitischen Ressorts, bevor er die Leitung der Lokalredaktion übernahm. Zuletzt war er Chef der hauptstädtischen Agentur des Tageblatts.

Freier Denker

Einen Namen hatte sich der stets joviale Journalist auch als Gerichtsreporter und Sachbuchautor gemacht. Durlet war während mehreren Mandatsperioden Präsident des Luxemburger Journalistenverbands und der Luxemburger Presserats.

Der Verstorbene war bekennender Atheist und nützte jede Gelegenheit, um eine echte Trennung von Kirche und Staat zu fordern. In Erinnerung bleiben insbesondere seine flammenden Appelle an die LSAP-Führung auf Parteikongressen, in dieser Frage Worten Taten folgen zu lassen. Als regelmäßiger Chronikeur auf RTL-Radio und dem Radio 100,7 nutzte er diese Plattform, um seine Überzeugungen zu äußern.

«L'essentiel» spricht der trauernden Familie sein herzlichstes Beileid aus.

L'essentiel Online/Tageblatt/lmo

Deine Meinung