Dreimal in 30 Tagen – Ronaldo und Messi sind heiß auf den Clásico

Publiziert

Dreimal in 30 TagenRonaldo und Messi sind heiß auf den Clásico

Die kommenden vier Wochen stehen im Zeichen des Clásico. Gleich dreimal treffen Real und Barça im Cup sowie in der Liga aufeinander. Bei den Stars steigt die Spannung.

Es ist wieder Clásico-Zeit – die wohl schönste Zeit des Jahres für zahlreiche eingefleischte Fußballfans rund um den Globus. Am Mittwoch treffen Real Madrid und der FC Barçelona im Halbfinal-Hinspiel der Copa del Rey erstmals in diesem Jahr aufeinander. Das Rückspiel steigt am 26. oder 27. Februar. Nur eine Woche später steht für die beiden Erzrivalen auch noch das Rückspiel in der Liga an.

Die Voraussetzungen für ein Fußball-Spektakel sind gut, Real und Barça haben sich warmgeschossen. Vor Wochenfrist ein 5:0 in Valencia und jüngst das 4:0 über den kleinen Stadtrivalen aus Getafe: Was die Resultate betrifft, hat Real die jüngsten Dämpfer in der Meisterschaft mehr als überwunden. Und Barcelona? Nach der ersten Saisonpleite auswärts bei Real Sociedad hat sich der kaum mehr einholbare Leader der Primera División wieder gefangen. Am Wochenende gab es im Camp Nou ein Schützenfest gegen Osasuna. Mit 5:1 zementierten die Katalanen den Elf-Punkte-Vorsprung auf den ersten Verfolger Atlético Madrid. Real fehlen weiter 15 Zähler auf den großen Widersacher.

Weitere Rekorde für Messi und Ronaldo

Warmgeballert haben sich insbesondere die beiden Superstars. Ronaldo erzielte gegen Getafe den 20. Hattrick seiner Karriere – dies innert nur elf Minuten. Einen noch besseren Abend zog Messi ein. Er traf im ungleichen Duell mit Osasuna gar vierfach und stellte damit zwei weitere Bestmarken ein. Als erster Spieler in der Geschichte der Primera División erzielte der Argentinier in elf aufeinanderfolgenden Spielen mindestens einen Treffer. Zudem knackte Messi mit seinen Saisontoren 30 bis 33 die 200-Tore-Marke in der spanischen Liga. Auch Ronaldo hatte etwas zu feiern. Der 27-jährige Goalgetter überschritt mit seinen Saisontoren 19, 20 und 21 die 300-Tore-Marke in Klubspielen. Nach 5 Toren für Sporting Lissabon und 118 für Manchester United schraubte er seine Bilanz für Real auf sagenhafte 179 Treffer.

Ob es auch im Clásico klappt, wird sich zeigen. So viel schon mal vorweg: Die Statistik spricht für Ronaldo. Er hat in sieben aufeinanderfolgenden Clásicos mindestens einmal getroffen – Rekord. In der Copa del Rey ist der Portugiese ein besonders sicherer Torgarant. Drei Duelle gab es seit 2010 mit Barça und dreimal traf er ins Schwarze. Sein Pendant kann ebenfalls auf drei Cup-Einsätze gegen den Erzrivalen zurückblicken. Und es ist nur schwer zu glauben: Messi steht noch bei null Toren. Für das Rückspiel in der Liga vom 2. März – im Hinspiel Anfang Oktober (2:2) trafen beide doppelt – ist dagegen Messi statistisch gesehen zu favorisieren. Messi trifft gegen Real durchschnittlich 0,75 Mal ins Netz. Ronaldo weist seit seinem Wechsel zu Real Madrid eine Trefferquote von 0,5 Toren pro Clásico auf.

Ramos' Aussetzer

Schon in der Saison 2010/11 trafen die beiden Equipen innert kürzester Zeit – im Frühling 2011 waren es gar vier Duelle während wenigen Wochen – aufeinander: Liga, Champions League und Copa del Rey. Insbesondere das erste von fünf Saisonspielen Ende November 2010 bleibt unvergessen. Wortgefechte, Rudelbildungen, rote sowie gelbe Karten, harte Fouls und viele Tore prägten das erste Gigantentreffen zwischen den Startrainern Pep Guardiola und José Mourinho. Gleich 0:5 verlor Mou seinen ersten Clásico im heimischen Bernabéu.

Die Real-Stars, die bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagen vom Leaderthron grüssten, wurden regelrecht vorgeführt. In der Nachspielzeit brannten bei Sergio Ramos die Sicherungen durch. Der Welt- und Europameister wurde nach einem rüden Foul an Messi und zwei Tätlichkeiten an seinen Nationalmannschafts-Kollegen Xavi und Puyol vom Platz gestellt. Ramos ist beim ersten Duell 2013 zum Zuschauen verdammt. Der Außenverteidiger sitzt eine Sperre ab.

Zahlreiche Real-Stars verpassen Clásico

Nicht nur sein Fehlen sorgt bei den Königlichen für eine unbequeme Ausgangslage. Verpassen wird das Gigantenduell auch Keeper Iker Casillas. Dieser fällt nach einem Handbruch mehrere Wochen aus und wird auch beim CL-Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester United im Old Trafford fehlen. Auch Angel di María, Fabio Coentrão und Pepe muss Mourinho ersetzen.

(L'essentiel Online/als)

Deine Meinung