Inflation im Februar – Rosen für Verliebte lassen Preise leicht steigen

Publiziert

Inflation im FebruarRosen für Verliebte lassen Preise leicht steigen

LUXEMBURG - Die Verbraucherpreise sind im Februar leicht angestiegen. An der leichten Teuerung sind die Blumen zum Valentinstag nicht ganz unschuldig.

Der Preis für Schnittblumen ist anlässlich des Valentinstags im Februar um 17,4 Prozent gestiegen.

Der Preis für Schnittblumen ist anlässlich des Valentinstags im Februar um 17,4 Prozent gestiegen.

DPA

Blumen, Kleidung und Schuhe wurden teurer, Benzin, Diesel und Heizöl günstiger. Insgesamt ist der Verbraucherpreisindex im Februar um 1,23 Prozent angestiegen, wie aus den neusten Berechnungen vom Statec hervorgeht, die am Mittwoch veröffentlicht wurden.

Bei der Preisentwicklung fällt vor allem ein Anziehen der Preise am Ende des Winterschlussverkaufs auf. Um 19,4 Prozent stiegen so die Preise für Kleidung und Schuhe im Februar an. Wird dieser «Ausverkaufseffekt» aus der Teuerung herausgerechnet, so lag der Anstieg des Indexes bei lediglich 0,08 Prozent im Februar im Vergleich zum Vormonat.

Auch der Valentinstag spielte eine Rolle beim Preisniveau: So stieg der Preis für Schnittblumen im Februar um 17,4 Prozent. Gedrückt wurden die Preise allerdings vom Mineralöl. So sanken sowohl die Preise für Benzin (-0,3 Prozent) und Diesel (-0,5 Prozent) an der Tankstelle, als auch für Heizöl (-0,4 Prozent).

Die Entwicklung der Spritpreise im Überblick:


(L'essentiel)

Deine Meinung