Halbjahresbilanz – RTL Group auch dank «American Gods» im Plus

Publiziert

HalbjahresbilanzRTL Group auch dank «American Gods» im Plus

Luxemburg – Die RTL Group hat für das laufende Quartal mit einem Gewinneinbruch von fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu kämpfen. Dennoch ist das Management zufrieden.

«American Gods»-Darsteller Ian McShane alias Mr. Wednesday.

«American Gods»-Darsteller Ian McShane alias Mr. Wednesday.

Amazon

Dank eines weiter wachsenden Digitalgeschäfts und guter Zahlen der Deutschland-Tochter stemmt sich die RTL Group gegen schwächelnde Werbemärkte im Fernsehgeschäft. Unter anderem sorgte die von dem RTL Tochterunternehmen Fremantle Media produzierte Serie «American Gods» für ein gutes Unternehmensergebnis. RTL hatte die Serie an den Streamingdienst Amazon Prime verkauft. Somit sorgte der Konzern für einen Umsatzzuwachs von 34,5 Prozent in der Produktionssparte.

Der Umsatz der Bertelsmann-Tochter wuchs im 2. Quartal 2017 um 8,8 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Der Gewinn allerdings sank um fast 10 Prozent auf 183 Millionen Euro. Der Grund hierfür sind Sondereinnahmen im Jahr 2016 im Frankreich-Geschäft. Der Konkurrent ProSiebenSat1 hatte zuvor schrumpfende Umsätze für seine Fernsehsender im 3. Quartal vermeldet.

Für das Gesamtjahr hält die RTL Group an der Prognose eines Umsatzwachstums von 2,5 bis 5 Prozent fest. Bertelsmann hält 75 Prozent an der im Börsenindex MDax der mittelgroßen Unternehmen notierten europäischen Sendergruppe.

(dpa/L'essentiel)

Deine Meinung