Publiziert

Corona-KriseSaarland will Lockdown nach Ostern beenden

SAARBRÜCKEN – Wird das kleine an Luxemburg grenzende Bundesland nach Ostern eine Modellregion, die auf Lockerungen statt Lockdown setzt?

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat ambitionierte Ziele für die Corona-Strategie seines Bundeslandes.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat ambitionierte Ziele für die Corona-Strategie seines Bundeslandes.

DPA/Oliver Dietze

Das Saarland wird nach monatelangem Lockdown weite Teile des öffentlichen Lebens nach Ostern wieder hochfahren. Das berichtete der Nachrichtensender ntv am Mittwochabend. Ab dem 6. April sollen dann unter anderem Kinos, Fitnessstudios und die Außengastronomie an der Saar wieder aufsperren. Bedingung für Gäste und Nutzer seien negative Corona-Schnelltests, die nicht älter als 24 Stunden sein dürfen. Die Landesregierung wollte die Pläne am Abend nicht bestätigen und verwies auf die Pressekonferenz am nächsten Tag mit Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD).

Auch die Kontaktbeschränkungen werden demnach gelockert: So sollen sich dann nach ntv-Informationen im Saarland wieder zehn Personen aus mehreren Haushalten treffen dürfen. Für diesen Schritt aus dem Lockdown soll das Saarland zur bundesweiten Modellregion erklärt werden.

Hans hatte bereits am Mittwoch den Schritt angedeutet. «Mit negativen Tests ist eben mehr möglich», sagte er. Man könne nicht mehr nur «mit einer Lockdown-Politik gegen die Pandemie vorgehen», sondern müsse auf Tests und Nachverfolgung setzen, um den Bürgern wieder mehr Freiheiten zu ermöglichen. Das Saarland hat derzeit im bundesweiten Vergleich eine niedrige Sieben-Tage-Inzidenz von knapp 71. Zudem ist die Impfquote bei den Erstimpfungen hoch.

(L'essentiel)

Deine Meinung