Kernbereiche stärken – Samsung-Gruppe will 175 Milliarden Euro investieren

Publiziert

Kernbereiche stärkenSamsung-Gruppe will 175 Milliarden Euro investieren

Der Technologie-Riese will nach eigenen Angaben seine internationale Stellung bei Halbleitern und in anderen Kernbereichen stärken – und so 40.000 Arbeitsplätze schaffen.

Lee Jae-yong, Samsung Electronics vice chairman and de facto leader of Samsung Group, arrives at a court for his trial over a controversial merger of two Samsung units, at the Seoul Central District Court in Seoul on August 19, 2021. (Photo by Jung Yeon-je / AFP)

Lee Jae-yong, Samsung Electronics vice chairman and de facto leader of Samsung Group, arrives at a court for his trial over a controversial merger of two Samsung units, at the Seoul Central District Court in Seoul on August 19, 2021. (Photo by Jung Yeon-je / AFP)

AFP/Jung Yeon-je

Der größte südkoreanische Mischkonzern Samsung will in den nächsten drei Jahren 240 Billionen Won (etwa 175,3 Milliarden Euro) investieren. Damit will die Gruppe um den Technologie-Riesen Samsung Electronics nach eigenen Angaben ihre internationale Stellung bei Halbleitern und in anderen Kernbereichen stärken und neue Geschäftsfelder entwickeln. Dazu gehören etwa Robotertechnik und Telekommunikationstechnologien der nächsten Generation.

Die Pläne umfassen den Angaben nach Investitionen in Ausrüstung, Forschung und Entwicklung sowie in Fusionen und Übernahmen. «Vom Gesamtbetrag werden 180 Billionen Won in Korea investiert», teilte Samsung Electronics am Dienstag mit. Bis 2023 wolle der Konzern so 40.000 Arbeitsplätze schaffen.

Ankündigung nach Haftentlassung von Lee Jae Yong

Die vorgesehenen Ausgaben liegen um 60 Billionen Won höher als beim vorigen Investitionsplan von 2018. Die Investitionsvorhaben im Umfang von 180 Billionen Won in der vorigen Drei-Jahres-Periode seien vollständig umgesetzt worden, hieß es.

Samsung kündigte den neuen Plan nach der Entlassung des Erben des Firmenimperiums, Lee Jae Yong, aus der Haft an. Der Vizevorsitzende von Samsung Electronics war wegen Korruption zu zweieinhalb Jahren verurteilt worden. Das Justizministerium entließ ihn anlässlich des Nationalfeiertags am 15. August vorzeitig auf Bewährung. Seine Haftzeit verkürzte sich dadurch um fast ein Jahr.

Die geplanten Investitionen sollen den Angaben zufolge von verschiedenen Samsung-Unternehmen einschließlich Samsung Electronics und des Biotechnik-Spezialisten Samsung Biologics ausgeführt werden. Das Elektronikunternehmen ist weltweit marktführend bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung